Nach Jahren wiedererkannt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Nach Jahren wiedererkannt

Erinnern Sie sich noch an das Gesicht der Kellnerin, die sie bei dem Restaurantbesuch in der fremden Stadt vor fünf Jahren bedient hat? Nicht? Es gibt Menschen, die genau diese Fähigkeit besitzen: Sie vergessen Gesichter auch nach solch kurzen Begegnungen nicht und erkennen die jeweilige Person nach Jahren wieder. Auf die Verbreitung dieser außergewöhnlichen Fähigkeit haben nun amerikanische Psychologen hingewiesen. Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass es lediglich sogenannte Gesichtsblinde gibt, die sich Gesichter nicht merken können. Dass es auch am anderen Ende der Skala extreme Begabungen für die Gesichtserkennung gibt, sei bisher kaum bekannt gewesen, berichten die Forscher um Richard Russell von der Harvard-Universität in Cambridge.

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie vier Probanden, die allesamt angaben, sich Gesichter extrem gut merken zu können. So berichtete eine der Probandinnen von eben einer solchen Begegnung mit einer Kellnerin, die sie Jahre zuvor in einer fremden Stadt bedient hatte. Die Fähigkeit zur Gesichtserkennung war bei den Probanden so stark ausgeprägt, dass sie die Gesichter selbst trotz einer anderen Haarfarbe oder auch nach Jahren noch wiedererkannten. In Labortests konnten die Wissenschaftler diese extreme Begabung der Probanden bestätigen.

Die Gesichtserkennung muss bei diesen Probanden etwas anders ablaufen als bei Normalbegabten, legten die Ergebnisse nahe: So zeigten sich diese Probanden sehr viel anfälliger auf den sogenannten Gesichts-Inversions-Effekt. Dabei funktioniert die Gesichtserkennung schlechter, wenn das Portrait des jeweiligen Menschen auf den Kopf gedreht wird. Insgesamt gesehen schnitten die Probanden im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung bei der Gesichtserkennung ungefähr so viel besser ab, wie Gesichtsblinde in Tests schlechter waren, erklären die Wissenschaftler.

Für die Probanden sei die Begabung einer extrem guten Gesichtserkennung nicht immer angenehm: So müssten sie sich immer wieder neu damit arrangieren, dass sie andere Menschen zwar erkennen, aber von diesen selbst häufig nicht erkannt werden. Um peinliche Situationen zu vermeiden und um nicht aufdringlich zu wirken, tun sie daher häufig so, als würden sie das Gegenüber nicht erkennen.

Richard Russell (Harvard-Universität, Cambridge) et al.: Psychonomic Bulletin & Review, Bd. 16, S. 252 ddp/wissenschaft.de ? Ulrich Dewald
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Fä|cher|ge|wöl|be  〈n. 13; Arch.〉 Gewölbe, bei dem die Rippen eines Bogens fächerförmig von einem Punkt ausgehen

De|ves|ti|tur  〈[–vs–] f. 20; MA〉 Entziehung des Lehens od. der Priesterwürde [zu lat. devestire ... mehr

Wie|sen|knopf  〈m. 1u; unz.; Bot.〉 auf feuchten Wiesen vorkommendes Rosengewächs: Sanguisorba

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige