Nano-Bläschen gegen Überdosis - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Nano-Bläschen gegen Überdosis

14-10-15-droge.jpg
An einer Drogen-Überdosis sterben weltweit jährlich Millionen Menschen (thinkstock)
Bei einer Überdosis eines Medikaments oder von Drogen muss alles sehr schnell gehen. Es gilt zu verhindern, dass der in dieser Konzentration giftige Wirkstoff ins Blut und andere Organe gelangt. Schweizer Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der dies schneller und effektiver geht als mit bisherigen Maßnahmen. Winzige, maßgeschneiderte Membranbläschen, sogenannte Liposomen, dienen dabei als Vehikel, die die Droge selbstständig aufnehmen und in sich einschließen. In den Körper und wieder hinaus gelangen die Liposomen dabei über die bei Nierenpatienten bereits etablierte Bauchfelldialyse.

Allein in den USA werden rund 2,5 Millionen Menschen pro Jahr mit einer Überdosis in die Notaufnahmen der Krankenhäuser eingeliefert. Häufig handelt es sich dabei um Medikamente wie Betablocker, Antidepressiva, Barbiturate und Antipsychotika wie Haloperidol, aber auch Kokain oder Opiumderivate kommen vor. Doch nur für sehr wenige dieser Wirkstoffe gibt es spezifische Gegenmittel, die diese unschädlich machen, ein Beispiel ist Naloxon gegen Opioide. „Notfall-Mediziner müssen daher im Ernstfall auf unspezifische Maßnahmen wie Magenspülungen oder Aktivkohle zurückgreifen, doch diese sind nur mäßig effektiv“, erklären Vincent Forster von der ETH Zürich und seine Kollegen. Sie suchten daher nach Methoden, mit denen die giftigen Wirkstoffe schneller und effektiver aus dem Körper eines Patienten entfernt werden können.

Bläschen mit Lipdmembran

Ausgangspunkt waren dabei spezielle Liposomen: Maßgeschneiderte, nur ein paar hundert Nanometer große Bläschen, deren Innenraum von einer Doppelmembran aus Fettsäuremolekülen eingeschlossen ist. Solche Liposomen werden schon seit längerem in der Pharmazie als Wirkstofftransporter eingesetzt, wie die Forscher berichten. Denn über den pH-Gradient der Membran lässt sich regulieren, wie schnell und wo das Bläschen seine Fracht abgibt. Dass dieser Prozess auch umgekehrt funktioniert – Aufnahme statt Abgabe – hatten Forster und seine Kollegen bereits vor kurzem in einer Vorstudie festgestellt. Injizierten sie Ratten mit einer Überdosis Liposomen mit einem speziellen pH-Gradienten, dann nahmen diese die Droge selektiv aus dem Blut auf und kapselten sie ein. Periphere Gewebe blieben so geschützt.

Allerdings: Um giftige Wirkstoffe effektiv zu beseitigen, müssen auch die Liposomen wieder möglichst vollständig aus dem Körper des Betroffenen entfernt werden. Um die zu erreichen, haben die Forscher nun ihre Liposom-Methode mit der bei Nierenpatienten bereits etablierten Methode der Bauchfell-Dialyse kombiniert. Dabei wird über einen Katheter eine Spüllösung in den Bauchraum gefüllt. Über das stark durchblutete Bauchfell diffundieren dann Giftstoffe aus dem Blut in diese Flüssigkeit, die nach 30 Minuten bis einigen Stunden durch einen zweiten Katheter wieder abgepumpt wird. Das Ganze ist damit eine Art indirekte Blutwäsche. Forster und seine Kollegen ergänzten für ihre Versuche die normale Spülflüssigkeit mit den Liposomen. Mit Ratten testeten sie, wie gut und schnell diese Liposomen-Dialyse eine hohe Dosis verschiedener giftiger Wirkstoffe aus dem Blut der Tiere entfernen konnte.

Effektive Blutwäsche

Das Ergebnis war vielversprechend: Bei dem Herzmittel Verapamil, gegen das es bei Überdosierung kein Gegenmittel gibt, absorbierten die Liposomen im Laufe von acht Stunden 90 Prozent der Dosis. „Am erstaunlichsten war dabei die Schnelligkeit, mit der die Behandlung den gefäßerweiternde Wirkung des Medikaments aufhob“, berichten die Forscher. Schon drei Stunden der Bauchfelldialyse mit den Liposomen reichten aus, um den gefährlich abgesackten Blutdruck der Ratten wieder zu normalisierten. Als ähnlich effektiv erwies sich das Verfahren auch bei anderen Wirkstoffen wie Betablockern, Haloperidol, Phenobarbital oder Amitriptylin, einem Antidepressivum. Sogar eine Überdosis körpereigener Substanzen wie Ammonium ließ sich damit schonend und schnell aus den Versuchstieren entfernen. Ein solcher Ammoniumüberschuss tritt in seltenen Fällen bei Neugeborenen mit einer Stoffwechselstörung auf.

Anzeige

Nach Ansicht der Forscher stellt diese Methode damit eine wertvolle Ergänzung für die Entgiftung von Patienten mit einer Überdosis dar. „Durch die einfache Möglichkeit, die Flüssigkeit am Ende der Behandlung wieder aus dem Körper zu entfernen und die biologische Abbaubarkeit der Liposomen hat dieses System höchstes Potenzial für die Notfallmedizin“, so Forster und seine Kollegen.
Als nächstes müsse man nun Methoden entwickeln, um die mit Liposomen versetzte Spülflüssigkeit in großem Maßstab steril herstellen zu können.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Keine Haie mehr

In den meisten tropischen Korallenriffen fehlen inzwischen die Top-Prädatoren weiter

Neutrino-Signal gibt Rätsel auf

Stammt eine extrem energiereiche Spur im IceCube-Detektor von einem Tau-Teilchen? weiter

Maschinenhirn diskutiert mit Mensch

Künstliche Intelligenz tritt erstmals öffentlich gegen Debattier-Experten an weiter

Beringstraße: Folgenreicher Klimawechsel?

Warmphase vor rund 14.000 Jahren könnte Vorfahren der Indianer nach Alaska getrieben haben weiter

Wissenschaftslexikon

Ygg|dra|sil  〈[yk–] m.; –s; unz.; nord. Myth.〉 Weltesche, ein immergrüner Baum im Mittelpunkt der Welt, unter dessen Wurzeln die Welten der Menschen liegen [anord., eigtl. ”Pferd des Schrecklichen“ <yggr ... mehr

Hol|ze|rei  〈f. 18; unz.〉 1 〈Sp.; bes. Fußb.〉 rohes, regelwidriges Spiel 2 〈Mus.〉 falsches Spielen ... mehr

Voll|text|su|che  〈f. 19; IT〉 (Programm zur) Suche nach einem bestimmten Wort in allen Teilen eines Datenbestandes

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige