Fotowettbewerb Natur vor der Kameralinse - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Fotowettbewerb

Natur vor der Kameralinse

Die Gewinner des Fotowettbewerbs „Natur im Fokus“ 2018 (Bild: Kathrin Glaw)

Über 600 Kinder und Jugendliche gingen für den Wettbewerb „Natur im Fokus“ auf Foto-Jagd. So vielseitig wie die Natur waren die ausgewählten Motive und Perspektiven: Vom startenden Maikäfer über badende Sperber bis hin zu wunderschönen Landschaften im Fichtelgebirge lichteten die jungen Fotografinnen und Fotografen alles ab, was ihnen vor die Linse kam. Nun stehen die Gewinner fest. Deren Fotos sind bis zum 10. März in der Sonderausstellung des Museums Mensch und Natur im Nymphenburger Schloss in München zu sehen.

Bild: Simon Kral
Bildtitel: Feldsandwespe
1. Platz in der Altersklasse: 2008 – 2011 in der Kategorie A „Von Alpensalamander bis Zaunrübe“
Alter: 9 Jahre

„An einem schönen Sommerabend im Juli fotografierte ich zusammen mit meiner Mutter auf der Streuobstwiese Insekten“, erzählt der 9-Jährige Simon Kral. „Normalerweise spiele ich hier mit meinen Freunden. Zwischen den Grashalmen der Wiese entdeckte ich diese Feldsandwespe. Scheinbar war sie schon müde, weil man sich ihr gut nähern konnte. Bei genauem Hinsehen sieht man, wie sie sich mit ihrem Mundwerkzeug und den Beinen am Grashalm festhält.“ Mit diesem Motiv ist der junge Fotograf aus Aschaffenburg einer der Gewinner des Wettbewerbs „Natur im Fokus“. Dieser wurde 2007 vom Museum Mensch und Natur ins Leben gerufen und wird seit 2010 gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bayernweit ausgeschrieben. Unter dem Motto „Geh doch mal raus!“ waren Teilnehmer im Alter von 7-18 Jahren aufgefordert, ihre besten Naturfotos in den Kategorien „Von Alpensalamander bis Zaunrübe – Bayerns biologische Vielfalt“ und „Vom Altmühltal bis zur Zugspitze – Bayerns schützenswerte Lebensräume“ einzusenden.

Über 600 Kinder und Jugendliche aus allen Teilen des Freistaats waren dieser Aufforderung gefolgt und hatten annähernd 1.400 Fotos eingereicht, die von einer Jury aus Fotografen, Medienmachern und den Veranstaltern gesichtet wurden. Insgesamt 17 junge Fotografinnen und Fotografen wurden nach München eingeladen und in einer feierlichen Preisverleihung von Umweltminister Thorsten Glauber, Kunst- und Wissenschaftsminister Bernd Sibler, Museumsleiter Dr. Michael Apel, Dorothea Böhm vom Förderverein des Museums Mensch und Natur sowie Larissa Gmeinwieser vom Bayerischen Sparkassenverband geehrt.

Bild: Leonie Fraaz
Bildtitel: Föhnsturm in den Bergen
1. Platz in der Altersklasse: 2008 – 2011 in der Kategorie B „Vom Altmühltal bis zur Zugspitze“
Alter: 10 Jahre

„Ein Auge für das Besondere“

Unter den Preisträgern sind auch in diesem Jahr Kinder und Jugendliche aus allen Teilen Bayerns. So gewann der 9-jährige Simon Kral aus Aschaffenburg in der Altersklasse 7–10 Jahre die Kategorie „Von Alpensalamander bis Zaunrübe – Bayerns biologische Vielfalt“, während die 10-jährige Leonie Fraaz aus München die Kategorie „Vom Altmühltal bis zur Zugspitze – Bayerns schützenswerte Lebensräume“ für sich entscheiden konnte. Die Sieger in der mittleren Altersklasse 11–14 Jahre waren Kian Sanders (13 Jahre, aus Zirndorf) und Oliver Wolski (11 Jahre, aus Denkendorf). In der Altersklasse 15–18 Jahre erreichten Kilian Runnwerth (17 Jahre, aus München) und Florian Dalke (17 Jahre, aus Schwarzenbach an der Saale) die ersten Plätze. Alle sechs Sieger erhalten als Hauptpreis ein Naturerlebniswochenende mit Fotoseminar beim bekannten Naturfotografen Florian Möllers im Nationalpark Berchtesgaden, das im kommenden Sommer stattfinden wird. Die jeweils Zweitplatzierten erhalten ein eintägiges Fotoseminar mit dem Naturfotografen Dr. Ferry Böhme im Museum Mensch und Natur, die Drittplatzierten ein Jahresabonnement der Zeitschrift „natur“. Zusätzlich erhielt jeder Sieger den Bildband „50 Jahre Wildlife Fotografien des Jahres“ des Knesebeck Verlags. Außerdem wurden jeweils ein Sonderpreis der Sparkasse und des Museums Mensch und Natur verliehen.

Bild: Anna Ertl
Bildtitel: Der frühe Vogel fängt den Wurm
3. Platz in der Altersklasse: 2000 – 2003 in der Kategorie A „Von Alpensalamander bis Zaunrübe“
Alter: 16 Jahre

Kunst- und Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte: „Die Werke unserer jungen Künstlerinnen und Künstler haben mich begeistert. Die Nachwuchsfotografinnen und –fotografen haben bewiesen, dass sie ein Auge für das Besondere und ein Gespür für den richtigen Moment haben. Sie können stolz auf ihre wunderschönen Naturfotografien sein.“

Anzeige

Mit der Preisverleihung wurde gleichzeitig die Sonderausstellung mit den Bildern der Preisträger eröffnet, die bis zum 10. März 2019 im Museum Mensch und Natur im Nymphenburger Schloss in München zu sehen sein wird.

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Ma|no|me|trie  auch:  Ma|no|met|rie  〈f.; –; unz.; Phys.〉 Bereich der Messtechnik, der sich mit der Entwicklung u. Anwendung von Druckmessgeräten befasst ... mehr

Plu|to|ni|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Pu〉 radioaktives künstl. chem. Element, Ordnungszahl 94 [nach dem Zwergplaneten Pluto ... mehr

Gold|wes|pe  〈f. 19; Zool.〉 metallisch glänzender Hautflügler aus der Gruppe der Stechimmen, der sich zusammenrollen kann u. seine Eier bei Bienen u. Grabwespen ablegt: Chrysidida

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige