Navigation mit Klick - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Navigation mit Klick

Die mit den Delfinen verwandten Schweinswale nutzen ihr Sonarsystem nicht nur zum Aufspüren von Beute, sondern auch zur Navigation: Mithilfe kurzer Ultraschalllaute, den so genannten Klicks, lokalisieren sie charakteristische Landmarken und orientieren sich daran, während sie auf ein Ziel zu schwimmen. Das hat ein deutsch-dänisches Forscherteam bei der Beobachtung von zwei Gewöhnlichen Schweinswalen in einem an die Ostsee angeschlossenen Freilandbecken entdeckt. Die Tiere verwenden ihr Ultraschallnavigationssystem auch dann, wenn sie sich in ihrer Umgebung gut auskennen, berichten die Forscher.

Schweinswale gehören mit einer Länge von weniger als zwei Metern zu den kleinsten Walen der Welt. Sie leben in nahezu allen Küstengewässern der Nordhalbkugel, darunter auch in den flacheren Bereichen der Nord- und Ostsee. Ihr Echolotsystem, das auf dem Aussenden und Empfangen kurzer, hochfrequenter Klicklaute basiert, wurde schon 1967 entdeckt. Wie bereits in früheren Studien gezeigt, leistet das Biosonar den Meeressäugern, deren Sicht in den schlammigen Gewässern häufig eingeschränkt ist, gute Dienste beim Aufspüren und Identifizieren von Beutefischen.

Nach den Ergebnissen von Ursula Verfuß und ihren Kollegen ist die Futtersuche jedoch nicht die einzige Funktion des Schweinswalsonars. Die Wissenschaftler hatten ihre Testwale, ein Männchen und ein Weibchen, darauf trainiert, auf ein bestimmtes Signal hin ihr Freilandbecken einmal der Länge nach zu durchqueren. Dabei wurden die Wale von den Forschern mithilfe von Kameras und Unterwassermikrophonen beobachtet. Das Ergebnis: Obwohl das Wasser vollkommen klar war und es definitiv keine Beutetiere gab, sandten die Tiere regelmäßig ihre Klicklaute aus. Je näher sie dabei ihrem Ziel, dem Ende des Beckens kamen, desto schneller folgten die kurzen Rufe hintereinander ? ein deutliches Zeichen dafür, dass sie sich auf ein bestimmtes Objekt konzentrierten.

Die Schweinswale fixieren bei ihren Ausflügen bestimmte Referenzpunkte wie auffällige Felsen oder andere Landmarken mit ihrem Sonar und orientieren sich daran, schließen die Forscher. Bei längeren Wegen scheinen sie sich dabei nicht nur an einem Objekt, sondern nach und nach an mehreren zu orientieren. Möglicherweise hat sich das Echolotsystem bei den Walen demnach genau wie bei Fledermäusen in zwei Stufen entwickelt: Zuerst wurde es ausschließlich für die räumliche Orientierung genutzt und erst später auf den Beutefang angepasst.

Die Untersuchung des Schweinswalsonars ist besonders deswegen von Interesse, weil die Tiere sich immer wieder in Fischernetzen verfangen und daher mittlerweile in Nord- und Ostsee stark dezimiert sind. Mit einer genaueren Kenntnis der Funktion des Orientierungssystems könnten die Netze beispielsweise so markiert werden, dass die Wale sie besser wahrnehmen können.

Anzeige

Ursula Verfuß (Universität Tübingen) et al.: Journal of Experimental Biology, Bd. 208, S. 3385

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Si|gna|tur  〈f. 20〉 1 Kennzeichen in einem Ordnungssystem, meist aus Buchstaben u. Zahlen 2 〈Kartogr.〉 auf Karten verwendetes Zeichen für die Darstellung wichtiger Gegenstände, Kartenzeichen ... mehr

Lun|gen|ödem  〈n. 11; Med.〉 Eindringen von Blutplasma in die Lungenbläschen

Kar|ne|ol  〈m. 1; Min.〉 Mineral, Abart des Chalzedons, Schmuckstein; oV Carneol ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige