Neu entdeckt und kurios benannt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Neu entdeckt und kurios benannt

Trigonopterus asterix, T. obelix und T. idefix - drei der 103 neu beschriebene Arten der Insel Sulawesi. (Bild: Alexander Riedel)

Asterix & Obelix, Idefix und Yoda existieren nicht nur in Comics und Science-Fiction-Filmen, sondern nun auch auf der indonesischen Insel Sulawesi: Forscher präsentieren 103 neu entdeckte Käferarten, denen sie teilweise kuriose wissenschaftliche Namen gegeben haben. Erstaunlicherweise sind diese Krabbler aus der Familie der Rüsselkäfer der Wissenschaft bisher verborgen geblieben. Dies lässt erahnen, wie viele Lebewesen auf der Erde noch unentdeckt geblieben sind – und einen Namen benötigen.

Wie die Studie der Forscher um Alexander Riedel vom Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe zeigt, ist Sulawesi geradezu eine Schatzinsel für Entdecker der Artenvielfalt. Viele Insekten, die in den dortigen Regenwäldern leben, sind bis heute unerforscht geblieben, sagen die Biologen. Dies war ihren Entdeckungen zufolge eindeutig bei den Rüsselkäfern der Gattung Trigonopterus der Fall. Vor den Untersuchungen war nur eine einzige Art dieser nur zwei bis drei Millimeter großen Krabbler von der Insel bekannt.

Eine Schatzinsel unentdeckter Artenvielfalt

„Von den benachbarten Inseln Neuguinea, Borneo und Java kannten wir Hunderte von Arten dieser Gattung – warum sollten also ausgerechnet auf Sulawesi mit seinen üppigen Lebensräumen keine Vertreter dieser Gattung zu finden sein?“, sagt Riedel über die Motivation zu der Fahndung. In den vergangenen Jahren konnten er und seine indonesischen Kollegen nun tatsächlich zeigen, dass es auch auf Sulawsi von verschiedenen Arten dieser Rüsselkäfer geradezu wimmelt: Sie entdeckten 103 neue Spezies, die sie nun präsentieren.

„Unsere Bestandsaufnahme ist noch nicht abgeschlossen und möglicherweise haben wir gerade erst die Oberfläche angekratzt. Sulawesi ist geologisch sehr komplex und viele Gebiete wurden noch nie auf kleine Käfer untersucht,“ sagt Co-Autor Raden Pramesa Narakusumo vom indonesischen Forschungszentrum für Biologie in Jakarta. Er freut sich über die internationale Zusammenarbeit, die zur Aufklärung der biologischen Vielfalt Indonesiens beiträgt.

Anzeige

103 Namen waren gefragt

Wie die Biologen berichten, standen sie im Rahmen ihrer Studie auch vor der Aufgabe, die 103 neu entdeckten Arten zu taufen. Während einige schlicht nach ihren Fundorten oder charakteristischen Merkmalen benannt wurden, zeigten sich die Biologen bei einigen kreativ: Eine kleine, grünliche, waldbewohnende Art benannten sie passend nach der Star-Wars-Figur Yoda. Bei einer Gruppe von drei Arten kamen ihnen hingegen berühmte Figuren aus der französischen Comic-Heftreihe „Asterix“ in den Sinn: Trigonopterus obelix ist der „dicke“, Trigonopterus asterix der mittelgroße und der kleinste des Käfer-Trios ist nach dem Hund Trigonopterus idefix benannt.

Auch die griechische Mythologie stand Pate: Weitere Käfer bekamen die Namen T. artemis und T. satyrus nach der Göttin der Jagd und Natur Artemis, und nach Satyr, dem männlichen Naturgeist, der entlegene Orte bewohnt. Vier der neu beschriebenen Arten sind außerdem großen Biologen gewidmet: Dem Begründer der Evolutionstheorie Charles Darwin, Paul D. N. Hebert, der das „DNA-barcoding“ zur Bestimmung von Arten eingeführt hat, sowie Francis H. C. Crick und James D. Watson, die maßgeblich an der Entdeckung der Struktur der DNA beteiligt waren.

Um anderen Wissenschaftlern die Zuordnung der Arten zu erleichtern, haben Riedel und Narakusumo hochauflösende Fotos ihrere neu entdeckten Käfer frei zugänglich ins Netz gestellt. „Arbeiten über Evolutionsprozesse in Ökosystemen brauchen Namen und klare Erkennungsmerkmale zur Diagnose der Arten“, resümieren die beiden Forscher.

Quelle: Pensoft Publishers, ZooKeys, doi: 10.3897/zookeys.828.32200

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

na|tur|ver|träg|lich  〈Adj.〉 die Natur nicht nachteilig beeinträchtigend, im Einklang mit der Natur

Erd|sa|tel|lit  〈m. 16〉 die Erde umkreisender Körper; Sy 〈veraltet〉 Erdtrabant ( ... mehr

Moos|tier|chen  〈n. 14; Zool.〉 Angehöriges einer Klasse der Tentakeltiere, mikroskopisch kleiner, festsitzender Wasserbewohner, bildet fast ausschließlich pflanzenähnliche Kolonien, die Steine, Stängel usw. im Wasser moosartig überziehen: Bryozoa; Sy Bryozoon ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige