Neue Pille soll Infarkt- und Schlaganfallrisiko um 80 Prozent reduzieren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Neue Pille soll Infarkt- und Schlaganfallrisiko um 80 Prozent reduzieren

Londoner Mediziner wollen allen Briten über 55 Jahren eine neue Tablette gegen Herz-Kreislauf-Beschwerden verabreichen. Die so genannte Polypille soll sechs Wirkstoffe zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt und Schlaganfall enthalten und könnte nach Auffassung der Forscher jedes Jahr 200.000 ihrer Landsleute das Leben retten. Die Pille ist in spätestens fünf Jahren herstellungsreif und soll dann ausführlich getestet werden, berichten die Wissenschaftler im British Medical Journal (Ausg. 326, S. 1423).

Ihre Behauptungen stützen Nicholas Wald und seine Kollegen vom renommierten Wolfson-Insitut für vorbeugende Medizin auf über 750 klinische Tests mit den sechs ins Auge gefassten Wirkstoffen. Aus den Ergebnissen der Untersuchungen schließen die Forscher, dass eine Kombination der Substanzen das individuelle Herz-Kreislauf-Risiko um 80 Prozent reduzieren würde.

Zu den Wirkstoffen gehören Aspirin, Folsäure, ein Blutfett-senkendes Mittel und drei Substanzen gegen Bluthochdruck. In der Polypille sollen nur geringe Dosen der Substanzen enthalten sein, weshalb die Forscher nur mit wenigen Nebenwirkungen rechnen. Da in den westlichen Ländern etwa jeder Zweite in seinem Leben Herz-Kreislauf-Probleme bekommt, sei eine flächendeckende Verteilung der Tabletten gerechtfertigt, erklärt Wald.

Die Polypille darf aber kein Freischein für ein ungesundes Leben werden, warnt Charles George von der Britischen Herzstiftung. Die Gefahren von Fettleibigkeit, wenig Bewegung und Rauchen dürften nicht vernachlässigt werden. Außerdem muss die Polypille ausführlich getestet werden, um ihre tatsächliche Wirksamkeit und auftauchende Nebenwirkungen einschätzen zu können.

ddp/bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Tur|bi|nen|boh|ren  〈n.; –s; unz.; Tech.〉 Verfahren zum Bohren sehr tiefer Löcher in Gesteinen, wobei am unteren Ende des im Bohrturm aufgehängten Gestänges eine Turbine angebaut ist, die durch die mit hohem Druck eingebrachte Spülung angetrieben wird u. den unmittelbar mit ihr verbundenen Bohrer dreht

Bop  〈m. 6; Mus.; kurz für〉 Bebop

Schul|land|heim  〈n. 11〉 Heim in ländl. Umgebung, das von Schulklassen mit Lehrern während einer Klassenfahrt zur Erholung aufgesucht wird

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige