Neue Waffe gegen Insekten: Nase zuhalten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Neue Waffe gegen Insekten: Nase zuhalten

Amerikanische Wissenschaftler haben einen möglichen Angriffspunkt für ein universelles Insektenschutzmittel gefunden: Sie haben ein Schlüsselgen des Geruchssinns entdeckt, das nahezu unverändert bei den unterschiedlichsten Insektenarten vorkommt. Wird dieses Gen blockiert, können die Insekten praktisch nichts mehr riechen und finden demnach auch ihre bevorzugte Nahrung ? ob nun Nutzpflanzen oder Menschen ? nicht mehr. Auf diese Weise könnte nicht nur die Ausbreitung von Krankheiten, sondern auch der landwirtschaftliche Schaden durch Schädlinge stark eingegrenzt werden. Das berichten Walton Jones von der Rockefeller-Universität in New York und seine Kollegen von der Biotech-Firma Sentigen in der Fachzeitschrift Current Biology (Bd. 15, Nr. 4, S. R119).

Obwohl der Geruchssinn der meisten Insektenarten sehr empfindlich ist, nehmen sie ganz unterschiedliche Gerüche wahr. So fliegt beispielsweise die Fruchtfliege Drosophila melanogaster auf verrottendes Obst, die Mittelmeerfruchtfliege Ceratitis capitata auf Zitrusfrüchte, der zu den Nachtfalten gehörende Baumwollkapselbohrer auf Baumwollpflanzen und die als Überträger von Malaria berüchtigte Anopheles-Mücke auf menschliche Ausdünstungen. So unterschiedlich die bevorzugten Düfte der Tiere sind, so verschieden sind auch die Geruchsrezeptoren in ihren Antennen und die zugehörigen Gene. Aus diesem Grund erschien eine Manipulation des Geruchssinns bisher nicht als vielversprechende Methode, um Insekten abzuwehren.

Jones und seine Kollegen haben jetzt aber möglicherweise doch eine gemeinsame Achillesferse der Plagegeister entdeckt: Bei den vier untersuchten Insektenarten steuert ein nahezu identisches Gen die richtige Anordnung der Geruchsrezeptoren. Fehlt dieses Gen oder ist es blockiert, bildet sich der Geruchssinn nicht richtig aus, konnte bereits in einer früheren Studie bei Fruchtfliegen gezeigt werden. Die Folge: Die Insekten werden sozusagen blind für die meisten Gerüche. Ein Wirkstoff, der dieses Gen blockiert, könnte daher als universelles Mittel gegen alle möglichen Arten von Insekten eingesetzt werden ? von Anopheles-Mücken über Obst- oder Baumwollschädlinge bis zur Gemeinen Stechmücke.

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Ma|gen|gru|be  〈f. 19; Anat.〉 unmittelbar unter dem Brustbein beginnende, flache Vertiefung der Körperoberfläche, wo das Sonnengeflecht liegt; Sy Herzgrube ... mehr

Ni|ob  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Nb〉 seltenes, hellgrau glänzendes Metall, Ordnungszahl 41; Sy 〈veraltet〉 Niobium ... mehr

kli|ma|freund|lich  〈Adj.〉 ohne einen schädlichen Einfluss auf das Klima (1), umweltverträglich ● ~e Energieerzeugung; ~e Fahrzeuge

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige