„Neue" Wolfs-Art entdeckt! - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

„Neue“ Wolfs-Art entdeckt!

15-07-30 Goldschakal.jpg
Goldschakal (Canis aureus). Credit Eyal Cohen
Es klingt zunächst unglaublich: Forscher haben eine bisher unbekannte Wolfs-Art in Afrika entdeckt. Doch dies geschah nicht etwa mit dem Fernglas in einer entlegenen Region, sondern durch genetische Analysen: Sie ergaben, dass es sich bei den angeblichen Goldschakalen Afrikas eigentlich um Goldwölfe handelt. Sie sehen nur fast genauso aus wie die Goldschakale Eurasiens – es handelt sich aber um zwei völlig unterschiedliche Arten, die etwa eine Million Jahre Evolution trennen.

Bisher hielt man sie alle für Goldschakale (Canis aureus): Gebiete im südlichen Europa, des nahen Ostens, Asiens und auch Nordafrikas galten als das Reich dieser Spezies aus der Gruppe der Hundeartigen (Caniden). Der Grund: Abgesehen von leichten regionalen Besonderheiten sehen die Tiere in allen diesen Gebieten gleich aus. Sie sind zwischen 80 und 95 Zentimeter lang, acht bis zehn Kilogramm schwer und verdanken ihren Namen einer charakteristischen Tönung: Ihr Fell besitzt goldgelbe Bereiche. Doch bereits vor der aktuellen Studie gab es Zweifel an der einheitlichen Art-Zuordnung: Sogenannte mitochondriale DNA von Exemplaren aus Afrika schien nicht zu der von Tieren aus Eurasien zu passen. Die Forscher um Klaus-Peter Koepfli vom Smithsonian Conservation Biology Institute in Washington sind dieser Ungereimtheit nun detailliert nachgegangen.

Sie sehen nur gleich aus

Für ihre Studie verglichen sie nun gezielt das Erbgut von Tieren aus Afrika mit dem von Exemplaren aus Eurasien und zusätzlich auch mit der DNA von Wölfen. Die Auswertungen zeigten: Bei den angeblichen Goldschakalen Afrikas handelt es sich um eine eigene Art, die sich mindestens eine Million Jahre getrennt vom Goldschakal Eurasiens entwickelt hat. Das bedeutet: Unterm Strich ist das Sortiment der bekannten afrikanischen Vertreter der Caniden – zu denen Hunde, Wölfe, Füchse und Schakale gehören – nun von 35 auf 36 Arten gestiegen.

Goldige Schrumpf-Wölfe

Die Forscher entdeckten bei ihren genetischen Vergleichen noch einen weiteren spannenden Aspekt: Die neue Spezies steht dem Wolf entwicklungsgeschichtlich sogar näher als dem Goldschakal. Es handelt sich demnach um eine Art goldenen Mini-Wolf. Aus diesem Grund nannten die Forscher den „alten Neuling“ nun Afrikanischen Goldwolf (Canis anthus). Bei dem ähnlichen Aussehen zwischen ihm und dem Goldschakal handelt es sich ihnen zufolge nur um einen Effekt der parallelen Evolution. „Wie man sieht, kann man selbst bei bekannten und weit verbreiteten Arten wie dem Goldschakal versteckte biologische Vielfalt entdecken“, kommentiert Koepfli das Ergebnis der Studie.

Originalarbeit der Forscher:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Uran  〈n. 11; unz.; chem. Zeichen: U〉 chem. Element, radioaktives, silberweißes Metall, Ordnungszahl 92 [im 18. Jh. als Uranium ... mehr

Schnell|gang  〈m. 1u; unz.〉 1 〈Kfz〉 meist serienmäßig eingebaute, zusätzliche Übersetzungsstufe zu einem Zahnradwechselgetriebe, setzt die Drehzahl des Motors bei hohen Fahrgeschwindigkeiten herab 2 〈fig.; meist in der Wendung〉 im ~ sehr rasch ... mehr

Bron|chi|al|ka|tarrh  〈[–çi–] m. 1; Med.〉 = Bronchitis

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige