Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Nikotinblocker nimmt auch Alkohol den Reiz

Ein Mittel gegen Rauchen reduziert offenbar auch die Lust am Trinken. Der Nikotinblocker Mecamylamin senkte bei Versuchen an der Universität Chicago mit fast dreißig Männern und Frauen deutlich das Bedürfnis nach Alkohol, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin Alcoholism: Clinical and Experimental Research.

Mecamylamin blockiert im Nervensystem Nikotin-Andockstellen, die Wohlfühlzentren im Gehirn anregen. Offenbar entfaltet Alkohol einen Teil seiner Wirkung ebenfalls über diese Andockstellen, weshalb Mecamylamin stimulierenden Getränken den Reiz nimmt, erklären die Forscher.

Ihre Studien bekräftigten die lang gehegte Vermutung, dass Alkohol und Nikotin auf ähnliche Weise wirken, schreiben die Forscher weiter. So sei etwa bekannt, das Alkoholiker oft auch zum Glimmstängel greifen und Raucher im Durchschnitt häufiger trinken. Ob die neuen Erkenntnisse auch Alkoholabhängigen helfen können, sei jedoch noch nicht klar, da Mecamylamin zahlreiche Nebenwirkungen habe und an die Studien nur Gelegenheitstrinker teilgenommen haben.

ddp/bdw ? Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ve|ge|ta|bi|li|en  〈[ve–] Pl.〉 pflanzl. Stoffe, pflanzl. Nahrungsmittel

Moor  〈n. 11; Geogr.〉 ausgedehnte Ablagerungsstätte pflanzlicher Reste, die sich in langsamer Inkohlung befinden (Torf), an der Erdoberfläche sumpfig; Sy Ried ( ... mehr

Nos|tri|fi|ka|ti|on  auch:  Nost|ri|fi|ka|ti|on  〈f. 20; Rechtsw.〉 1 Einbürgerung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige