Orang-Utans: Durchdachter Werkzeugeinsatz - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Orang-Utans: Durchdachter Werkzeugeinsatz

Ein scharfer Verstand ist hier am Werk (Frede/iStock)

Mit welcher Strategie bekomme ich hier das bestmögliche Futter? Eine Verhaltensstudie an Orang-Utans zeigt, wie erstaunlich souverän sich die Tiere bei Handlungsmöglichkeiten für die beste entscheiden. Dabei hinterfragten sie etwa Qualitätsunterschiede der Belohnungen und ob ein bestimmtes Werkzeug in der jeweiligen Situation überhaupt funktionieren kann oder nicht. Die Menschenaffen haben damit erneut gezeigt, dass sie uns verwandte Intelligenzen sind.

Steine, Stöcke und andere Gegenstände werden benutzt, um etwas zu erreichen: Werkzeuggebrauch ist in der Tierwelt etwas Besonderes und wird oft als ein Zeichen von hoher Intelligenz gewertet. Doch oft ist Werkzeuggebrauch recht unflexibel – er kommt nur in bestimmten Situationen zum Einsatz und wird von relativ einfachen kognitiven Prozessen kontrolliert. Häufig handelt es sich sogar nur um ein stereotypes, angeborenes Verhalten der jeweiligen Spezies. Davon lässt sich hoch entwickelter Werkzeuggebrauch klar abgrenzen: Diese Form erfordert die Fähigkeit, mehrere Informationsebenen zu integrieren und das Verhalten schnell an wechselnde Situationen anzupassen. Flexibler Werkzeuggebrauch steht bei Tieren deshalb auch in enger Verbindung mit weiteren kognitiven Fähigkeiten, wie zum Beispiel der Fähigkeit Handlungen zu planen.

Klar ist bereits: Orang-Utans können das. Darin spiegelt sich wohl die enge Verwandtschaft dieser Tiere mit uns wider: Sie teilen 97 Prozent ihrer DNA mit dem Menschen. Aus Studien ist mittlerweile gut bekannt, dass sie ein menschenähnliches Langzeitgedächtnis besitzen, routinemäßig eine Vielzahl ausgefeilter Werkzeuge in der Wildnis benutzen und jede Nacht aus Laub und Ästen aufwendige Schlafnester bauen. Intelligenz ist für diese Tiere in den tropischen Regenwäldern Borneos und Sumatras in vielerlei Weise überlebenswichtig: Orang-Utans müssen bei der Nahrungssuche mehrere Faktoren berücksichtigen, wie beispielsweise die Wahrscheinlichkeit, reife Früchte zu finden und auch manchmal, ob geeignete Werkzeuge vorhanden sind, um bestimmte hartschalige oder stachelige Sorten zu öffnen.

Orang-Utans sollen knifflige Entscheidungen treffen

In einer Verhaltensstudie haben die Forscher um Isabelle Laumer von der Universität Wien nun die Planungsfähigkeiten der zotteligen Primaten im Zusammenhang mit dem Werkzeugeinsatz untersucht. Vereinfacht gesagt bestand ihre Frage darin: Können sich die Tiere unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte klug zwischen einem Leckerbissen und einem Werkzeug entscheiden? Inwieweit können Orang-Utans erfolgsorientiert abwägen?

Anzeige

Zur Untersuchung dieser Frage führten die Wissenschaftler Tests mit Orang-Utans am Wolfgang-Köhler-Primaten-Forschungszentrum im Zoo Leipzig durch. Zur Motivation nutzten die Forscher zwei verschiedene Arten von Futter: Zum einen Bananenpellets – ein Lieblingsfutter der Affen, für das sie alles andere stehen und liegen lassen. Die zweite Leckerei waren Apfelstücke, welche die Tiere gerne fressen, aber gewöhnlich ignorieren, wenn Bananenpellets vorhanden sind.

Für die Tests wurden den Orang-Utans zwei Apparaturen präsentiert, deren Funktion sie schnell begriffen. In die eine mussten sie ein Stöckchen einwerfen, um an einen Leckerbissen zu gelangen. Bei der zweiten Apparatur funktionierten hingegen nur Bälle als Schlüssel. Während der Tests wurden den Tieren entweder beide Apparaturen oder nur eine präsentiert. Daneben lagen jeweils zwei Objekte: Ein Leckerbissen (Bananenpellet oder Apfelstück) und ein Werkzeug (Stöckchen oder Ball). Nur für ein Objekt durften sich die Tiere entscheiden – entweder Futter oder Werkzeug – anschließend wurde das verschmähte Element entfernt.

Entscheidungen je nach „Marktsituation“

Wie die Forscher beobachteten, begriffen die Tiere offenbar schnell, wie sie ihre Entscheidungen der jeweiligen Herausforderung anpassen mussten, um zum besten Endergebnis zu kommen: „Wenn ein Apfelstück oder das noch beliebtere Bananenpellet in der Apparatur außer Reichweite war und die Tiere die Wahl zwischen dem Bananenpellet und einem Werkzeug hatten, nahmen sie das Futter und nicht das Werkzeug“, berichtet Laumer. Wenn die Orang-Utans allerdings die Wahl zwischen dem Apfelstück und einem Werkzeug hatten, wählten sie das Werkzeug, um an das Bananenpellet zu kommen. Das taten sie allerdings nur, wenn das jeweilige Werkzeug zu der Apparatur am Tisch passte: Wenn also beispielsweise das Stöckchen und ein Stück Apfel verfügbar waren, gleichzeitig aber die Ball-Apparatur auf dem Tisch stand, wählten sie das Apfelstück und nicht das Stöckchen. Wenn aber die Stock-Apparatur mit einem Bananenpellet befüllt war, wählten sie das Stöckchen und nicht das sofort verfügbare Apfelstück.

Weitere Testkombinationen offenbarten zusätzlich, wie Orang-Utans stets den maximalen Gewinn im Blick haben und sich entsprechend sinnvoll verhalten, berichten die Forscher.
„Unsere Studie zeigt, dass Orang-Utans gleichzeitig mehrdimensionale Aufgabenkomponenten berücksichtigen können, um ihren Gewinn zu maximieren, und dass wir damit sehr wahrscheinlich noch nicht einmal an die Grenzen ihrer kognitiven Fähigkeiten gestoßen sind“, sagt Co-Autor Josep Call von der University of St. Andrews.

Quelle: Universität Wien, PLOS ONE, doi: 10.1371/journal.pone.0211031

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

kar|tie|ren  〈V. t.; hat; Kartogr.〉 1 vermessen u. auf einer Landkarte darstellen (Gelände) 2 in eine Kartei einordnen ... mehr

Dop|pel|schlag  〈m. 1u; Mus.〉 Verzierung eines Tones durch Umspielen mit einem ganzen od. halben Ton darüber u. darunter; Sy Doublé ... mehr

kli|ma|tisch  〈Adj.〉 das Klima betreffend, auf dem Klima beruhend ● ~e Einflüsse, Lage, Verhältnisse; ~er Kurort = Klimakurort; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige