Papageien finden durch Nachplappern Freunde - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Papageien finden durch Nachplappern Freunde

Papageien suchen Freunde, indem sie deren Gepiepse nachäffen. Das haben amerikanische Biologen bei Elfenbeinsittichen beobachtet. Das Verhalten könnte erklären, warum Papageien auch menschliche Worte nachplappern, berichtet das Wissenschaftsmagazin „Nature“ in seiner Onlineausgabe.

Das Nachahmen ist überaus wichtig für die gesellschaftliche Zugehörigkeit und eine gute Methode, im belebten Regenwald Kontakt aufzunehmen, sagt Jack Bradbury von der Cornell-Universität. Im Regenwald von Costa Rica hatten der Biologe und seine Kollegen das Verhalten von Elfenbeinsittichen studiert. Jeden Tag kommen die Vögel für einige Zeit in Schwärmen zusammen, um zu fressen und zu schlafen. Wenn sie sich treffen, machen einige Vögel bestimmte Piepser, die bei jedem Tier ein wenig anders klingen. Wenn die Papageien den Ruf eines Artgenossen nachahmen, bedeutet das „Ich will Dich treffen“.

Mit diesen Lauten haben Bradbury und seine Kollegen den Regenwald beschallt und eine neugierige Meute angelockt. Die Vögel veränderten ihre eigenen Rufe und passten sie den Stimmen vom Tonband an. „Nach vier oder fünf Rufen konnten die Papageien die fremden Rufe imitieren“, sagt Bradbury.

ddp/bdw – Cornelia Pfaff
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Quen|del  〈m. 5; Bot.〉 echter Thymian als Gewürz– od. Heilpflanze [<ahd. quenela, quenil ... mehr

Gym|na|si|ast  〈m. 16〉 Schüler eines Gymnasiums

Me|tal|lis|mus  〈m.; –; unz.; früher〉 geldtheoret. Anschauung, nach der der Wert des Geldes von dessen Metallwert abhängt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige