Pawlow'sche Reflexe gibt es auch bei Menschen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Pawlow'sche Reflexe gibt es auch bei Menschen

Auch beim Menschen gibt es so simple Reflexe wie beim Pawlow’schen Hund: Versuchspersonen, denen beim Betrachten eines abstrakten Bildes jedes Mal Vanilleduft in die Nase steigt, empfinden auch später beim Anblick des Bildes ein Verlangen nach Vanille. Diese Lust entsteht nicht mehr, wenn die Probanden soviel Vanille-Eis gegessen hatten, wie sie wollten. Das berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Science (Bd. 301, S. 1104).

Im Prinzip wiederholten Jay Gottfried und seine Kollegen vom Wellcome Department in London die Versuche des berühmten russischen Physiologen Iwan Pawlow. Dieser hatte immer eine Glocke geläutet, wenn seine Laborhunde gefüttert wurden ­ mit dem Ergebnis, dass die Tiere beim Klang der Glocke auch dann zu sabbern begannen, wenn gar kein Futter in Sicht war.

Die britischen Wissenschaftler verwendeten statt der Glocke ein abstraktes Bild, statt des Hundefutters den Duft nach Vanille oder Erdnussbutter und statt der Hunde freiwillige menschliche Probanden. Auch wurde die Reaktion der Teilnehmer anhand ihrer Gehirnaktivität und nicht aufgrund ihres Speichelflusses bewertet. Die Ergebnisse der Studie waren jedoch praktisch identisch mit denen Pawlows.

Die Forscher zeichneten die Muster der Gehirnaktivität auf, während die Probanden beim Anschauen des Bildes den Duft einatmeten. Nach einigen Wiederholungen der Bild-Duft-Kombination zeigten die Neurologen den Studienteilnehmern nur das Bild und lösten damit die gleiche Reaktion aus wie zuvor. Diese automatische Verbindung eines Bedürfnisses mit einem neutralen Reiz wird auch Konditionierung genannt.

Ein anderes Bild bot sich den Wissenschaftlern jedoch, wenn sie den Probanden erlaubten, soviel Vanille-Eis zu essen, wie sie wollten. Eine anschließende Messung der Gehirnaktivität zeigte keine besondere Aktivierung bestimmter Gehirnareale mehr. Dieses Bremssystem funktionierte allerdings nur bei Vanille-Eis. Die Konditionierung für Erdnussbutter beispielsweise wurde nicht beeinträchtigt.

Anzeige

Die Forscher interessiert besonders das Bremssystem, das die Lust auf ein bestimmtes Nahrungsmittel nach dessen Genuss dämpft. Eine Störung in diesem Regulationssystem könnte beispielsweise eine Rolle bei zwanghaften Essstörungen spielen und auch verantwortlich für die Schwierigkeiten bei der Überwindung anderer Süchte sein, sagt Studienleiter Gottfried. So hätten Patienten mit dem seltenen Kluver-Bucy-Syndrom, die wahllos riesige Mengen von Essen und auch nicht essbaren Gegenständen in sich hineinstopfen, Schäden in den Hirnregionen, die auch für die Konditionierung verantwortlich sind.

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wissenschaftslexikon

pos|ten  〈[ps–] V. t.; hat; IT〉 etwas ~ als E–Mail verschicken ● eine Nachricht ~; er hat die Neuigkeit sofort gepostet [<engl. post ... mehr

Lehr|mit|tel|frei|heit  〈f. 20; unz.; Schulw.〉 = Lernmittelfreiheit

Schirm  〈m. 1〉 1 Gerät aus einem aufspann– u. zusammenklappbaren Seiden– od. Segeltuchdach mit langem Griff zum Schutz gegen Regen u. Sonne (Regen~, Sonnen~) 2 schirm– od. halbschirmähnlicher Gegenstand zum Schutz gegen zu helles Licht (Augen~, Lampen~, Mützen~) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige