Physikgenies mit Flügeln - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Physikgenies mit Flügeln

Krähen verstehen physikalische Regeln genauso gut wie Primaten und können sie auch auf neue Aufgaben übertragen. Das haben britische Forscher in Labortests herausgefunden, indem sie für die Vögel Futter in durchsichtigen Röhren versteckten. Bislang hatten Wissenschaftler angenommen, dass nur Primaten, die auch in freier Wildbahn Werkzeuge benutzen, über solche geistigen Fähigkeiten verfügen.

Einige Primatenarten konnten bereits in der Vergangenheit von Forschern gestellte Aufgaben, die auf physikalischen Prinzipien basieren, mit Erfolg lösen. Eine dieser Aufgaben ist beispielsweise, Futter in einer durchsichtigen Röhre zu verstecken, das die Tiere mit einem Zweig hinausschieben müssen. Dabei ist jedoch nur ein Röhrenausgang erfolgversprechend. Wollen die Tiere den Leckerbissen in die falsche Richtung schieben, fällt das Futter in eine Falle und ist verloren. Ob die Tiere allerdings die grundlegenden physikalischen Regeln hinter solchen Aufgaben verstehen oder ob sie bloß erfolgreiche Strategien wiederholen, ist unter den Wissenschaftlern umstritten.

Amanda Seed von der Universität von Cambridge und ihre Kollegen änderten nun den Röhrentest leicht ab, um ihn mit Saatkrähen durchführen zu können: Das Futter wurde zwischen zwei durchsichtigen Plexiglasscheiben in der Mitte der Röhre positioniert und konnte mit einem bereits angebrachten Stab von den Krähen in die gewünschte Richtung gezogen worden. Wiederum war eine Richtung erfolgversprechend, während die andere das Futter in einer Falle verschwinden ließ. Sieben von acht getesteten Krähen lernten, diese Aufgabe zu lösen.

Diese sieben erfolgreichen Krähen konnten auf Anhieb auch eine zweite Aufgabe lösen, für die die Forscher die erste Testanordnung leicht abgeändert hatten: Die Krähen mussten ihre Belohnung nun durch ein Loch fallen lassen, statt sie durch das eine Röhrenende zu ziehen. Die Hauptaufgabe bestand aber immer noch in der Umgehung der Futterfalle. Bei einer dritten Aufgabe scheiterten jedoch alle Vögel bis auf einen. Hier bestand die Aufgabe nicht mehr darin, die schon bekannte Falle zu umgehen, es musste vielmehr der richtige Ausgang gewählt werden, da jeweils ein in den vorigen Aufgaben funktionierender Ausgang blockiert wurde.

Die von den Vögeln gewählten Lösungen basierten eindeutig nicht nur auf der Wiederholung erfolgreicher Strategien, sonst wären sie schon bei der zweiten Aufgabe gescheitert, berichten die Forscher. Krähen können demnach physikalische Prinzipien erfassen und sie auch übertragen, um dadurch mindestens so komplizierte Probleme zu lösen wie die zuvor getesteten werkzeugbenutzenden Primaten. Auch verdiene die außerordentliche Leistung des einen Vogels, der alle Aufgaben lösen konnte, weitere Aufmerksamkeit. Allerdings ist eher unwahrscheinlich, dass die Vögel tatsächlich die Zusammenhänge zwischen den einzelnen physikalischen Kräften verstanden haben. Vielmehr scheinen die Vögel ihre Umwelt zu verstehen, indem sie Regeln abstrahieren, erklären die Forscher.

Anzeige

Amanda Seed (Universität von Cambridge) et al.: Current Biology, Bd. 16, S. 697 ddp/wissenschaft.de ? Andrea Boller
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ta|pe|tum  〈n.; –s; unz.〉 1 〈Bot.〉 das Archespor umgebende Zellschicht, die der Ernährung der Pollenkörner dient 2 〈Zool.〉 stark reflektierende Schicht hinter dem lichtempfindlichen Teil des Auges von Nachtraubtieren u. Fischen, die Lichtstrahlen auf die davorliegenden Sehzellen zurückwirft ... mehr

feh|ler|to|le|rant  〈Adj.; IT〉 1 mit mindestens zwei unabhängig voneinander arbeitenden Systemen od. zusätzlichen Leitungswegen ausgestattet, so dass beim Auftreten von Fehlern od. Störungen die Funktionsfähigkeit erhalten bleibt ● ~e Suche 〈bei Suchmaschinen, elektron. Lexika u. Ä.〉 automatische Korrektur von Eingabefehlern ... mehr

Adel|phie  〈f. 19; Bot.〉 Verwachsung von Staubblättern bei Blütenpflanzen zu Bündeln [<grch. adelphos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige