Placebos sind weit weniger wirksam als bisher angenommen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Placebos sind weit weniger wirksam als bisher angenommen

Placebos sind nicht so wirksam, wie man bisher dachte. Eine im New England Journal of Medicine von dänischen Wissenschaftlern veröffentlichte Auswertung von über 100 Studien hat ergeben, dass in den meisten Fällen Placebos die gleiche Wirkung haben wie überhaupt keine Behandlung.

Allein der Glaube an die Wirksamkeit eines Medikaments führe bei vielen Menschen zu einer Besserung ihrer Beschwerden. Damit begründen es Ärzte, wenn sie ein Placebo, also ein wirkstofffreies Scheinmedikament, verschreiben. Eine Untersuchung von Asbjorn Hrobjartsson von der University of Copenhagen und Peter Gotzsche vom Nordic Cochrane Center belehrt sie jetzt eines Besseren. „Der starke Placeboeffekt, über den immer wieder berichtet wird, beruht unserer Meinung nach auf methodisch fehlerhaften Studien“, sagt Hrobjartsson.

Die Wissenschaftler haben 114 medizinische Studien der letzten 53 Jahre ausgewertet, bei denen es um die Behandlung sehr verschiedenartiger Erkrankungen ging. Sie haben dabei nur solche Studien berücksichtigt, deren Teilnehmer in drei Gruppen eingeteilt waren: die Empfänger des echten Medikaments, die Empfänger des Placebos und diejenigen, die gar keine Behandlung erhielten. Es zeigte sich, dass der Heilerfolg in den Placebogruppen nicht größer war, als in den Gruppen der Unbehandelten.

Eine Ausnahme bildete die Schmerzbehandlung, bei der das Scheinmedikament im Durchschnitt eine 15-prozentige Verbesserung erreichte. Das erklären die Autoren damit, dass Schmerz sehr subjektiv empfunden wird und daher leichter psychisch zu beeinflussen sei.

In einem die Veröffentlichung begleitenden Kommentar fordert John Bailor von der University of Chicago, die Verschreibung von Placebos in Zukunft drastisch einzuschränken.

Anzeige

Joachim Czichos
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|ti|sta|ti|kum  〈n.; –s, –ti|ka; El.〉 Verbindung, die auf die Oberfläche von Kunststoffen, Schallplatten od. Folien aufgetragen wird u. deren elektrostat. Aufladung u. dadurch staubanziehende Wirkung verhindern soll

My|xo|my|zet  〈m. 16; Bot.〉 Schleimpilz [<grch. myxa ... mehr

Bruch|strich  〈m. 1; Math.〉 Strich zw. Zähler u. Nenner

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige