Poesie, die zu Herzen geht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Poesie, die zu Herzen geht

Das laute Rezitieren der griechischen Klassiker synchronisiert Atmung und Herzschlag auf natürliche Weise. So ist beispielsweise die Odyssee des griechischen Dichters Homer für Herzpatienten zu empfehlen, denn der langsame Rhythmus dieses Werkes wirkt besonders harmonisierend. Das hat ein Team europäischer Wissenschaftler um Henrik Bettermann vom Gemeinschaftskrankenhaus in Witten-Herdecke in Witten-Herdecke herausgefunden. Die Forscher veröffentlichen ihre Entdeckung in der Fachzeitschrift American Journal of Physiology ? Heart and Circulatory Physiology (Online-Vorabveröffentlichung DOI: 10.1152/ajpheart.01131.2003).

Bettermann und seine Kollegen beobachteten das Zusammenspiel von Atmung und Herzschlag in einer Studie mit 20 Teilnehmern. Dabei untersuchten sie, welche Wirkung die Rezitation klassischer Dichtkunst im Vergleich mit kontrollierter Atmung auf den Herzschlag hatten. Während der Experimente zeichneten Geräte Atmung und Herzsignale der Versuchspersonen auf. Als Stück für die Rezitation wählten die Wissenschaftler Homers epische Darstellung der Abenteuer des Kriegshelden Odysseus.

Die Ergebnisse der Studie zeigen eine deutliche Synchronisierung von Atmung und Herzschlag durch den Vortrag der Odyssee, schreiben die Forscher. Der Effekt sei noch stärker als bei willentlich kontrollierter Atmung. Ursache für die Wirkung der Odyssee sei das spezielle Versmaß des griechischen Epos, glauben die Wissenschaftler. Der so genannte Hexameter fördere langsame Atmung und einen damit synchronisierten, regelmäßigen Herzschlag.

Die Forscher erhoffen sich von ihrer Studie ein tiefergehendes Verständnis der Mechanismen, die Herz und Atmung stabilisieren. Mit diesem Wissen wollen sie besonders Patienten mit Herzbeschwerden helfen.

Die Wirkung bestimmter Sprachrhythmen auf den Körper wird schon seit Jahren erforscht: Vor allem religiöse Verse wie der Rosenkranz oder das Mantra „OM“ sollen besonderen Einfluss auf das Herzkreislaufsystem haben, da sie die Atmung auf sechs Züge pro Minute verlangsamen.

Anzeige

ddp/bdw – Benjamin Eckenfels
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Op|ti|on  〈f. 20〉 1 das Optieren, Entscheidung für jmdn. od. etwas 2 Möglichkeit, Wahlmöglichkeit ... mehr

Da|ten|zen|trum  auch:  Da|ten|zent|rum  〈n.; –s, –tren〉 spezialisierte Dokumentationsstelle, die Literatur nachweist u. aus der Literatur u. a. Quellen Daten sammelt, bearbeitet u. veröffentlicht ... mehr

mei|nungs|bil|dend  〈Adj.; bes. Soziol.〉 zum Prozess der Meinungsbildung beitragend, eine Meinung erzeugend od. fördernd ● ~ agieren, wirken; die ~e Presse

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige