Positiv über das Alter zu denken verlängert das Leben - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Positiv über das Alter zu denken verlängert das Leben

Wer positiv über das Alter denkt, lebt länger, sagen amerikanische Forscher. Die Lebenserwartung ist bei Menschen, die ihrem eigenen Altwerden bejahend gegenüberstehen, im Schnitt um mehr als sieben Jahre höher, fanden die Wissenschaftler der Yale-Universität in einer Studie an 660 Menschen heraus.

Die Wissenschaftler hatten die Versuchspersonen nach ihren Ansichten über das Alter gefragt und persönliche Risikofaktoren wie Stress, hohen Blutdruck oder Übergewicht abgeschätzt. Es zeigte sich, dass die Einstellung zum Alter die Lebenserwartung weitaus stärker beeinflusst als beispielsweise die Cholesterinwerte, berichten Becca Leny und ihre Kollegen in der August-Ausgabe des „Journal of Personality and Social Psychology“. Ständige negative Gedanken über das Altern beeinträchtigten die Fähigkeiten, mit Stress umzugehen, erklären die Forscher den Zusammenhang.

ddp/bdw – Ulrich Dewald
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Po|ly|kra|tie  〈f. 19〉 Staatsform, bei der es mehrere herrschende, gegeneinander konkurrierende Institutionen od. Interessensverbände gibt, kennzeichnend z. B. für den Nationalsozialismus, in dem es Machtkämpfe zwischen Parteiinstitutionen u. staatlichen Einrichtungen gab [<Poly… ... mehr

So|zi|al|for|schung  〈f. 20; unz.〉 Teilbereich der Sozialwissenschaften, der sich mit der (empirischen) Erforschung der sozialen Verhältnisse beschäftigt

chi|ti|nig  〈[çi–] Adj.〉 aus Chitin bestehend; oV chitinös ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige