Putzige Garnelen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Putzige Garnelen

Nicht nur die berühmten Putzergarnelen der tropischen Korallenriffe, auch ihre Verwandten im Nordatlantik befreien Fische von Parasiten. Die in den Meeren der gemäßigten Zonen lebenden Felsengarnelen stehen somit ihren verwandten Arten in den Tropen in nichts nach. Das hat ein Forscherteam aus Norwegen und Australien entdeckt. Möglicherweise könnten die im Nordatlantik im Überfluss vorkommenden Garnelen als Putzer in Fischfarmen eingesetzt werden.

Die Putzergarnelen, die auf tropischen Korallenriffen vorkommen, befreien die dort lebenden Fische von Parasiten. Das haben frühere Studien bereits gezeigt. Die Forscher um Sara Östlund-Nilsson haben nun untersucht, ob Garnelen aus gemäßigten Zonen eine ähnliche Putzaktivität zeigen. Dazu fingen zwei Arten der im Flachwasser des Nordatlantiks vorkommenden Felsengarnelen (Palaemon elegans und Palaemon adspersus) am Gullmarsfjord in Schweden. Die Krabben gaben sie zusammen mit einigen Schollen in ein Aquarium, während zur Kontrolle in einem anderen Becken Schollen ohne Garnelen gehalten wurden. Alle Fische hatten eine ganze Reihe von Parasiten, darunter 0,5 bis 1 Millimeter große Saugwürmer sowie Wasserläuse.

Beide Krabbenarten wurden von den Fischen und den auf ihnen lebenden Parasiten angelockt, stellten die Forscher fest. Die Garnelen krabbelten über die Fische und untersuchten verschiedene Körperregionen. Da die meisten Parasiten kleiner als ein Millimeter waren, konnten die Wissenschaftler das Fressen selbst zwar nicht beobachten. Die Krabben benutzten jedoch ihre Scheren auf eine Weise, als ob sie von der Haut der Scholle Parasiten picken würden. Zudem konnten die Forscher beobachten, wie eine Garnele eine mehrere Millimeter lange Wasserlaus vom Fischkörper pickte.

Eine Untersuchung der Schollen bestätigte diese Beobachtungen: Nach 48 Stunden zählten die Wissenschaftler auf den alleine gehaltenen Schollen 65 Prozent mehr Parasiten als auf den Fischen, die mit den Garnelen zusammen lebten. Da die Schollen nicht versucht hatten, die Krabben zu fressen, vermuten die Forscher eine so genannte mutualistische Beziehung zwischen den beiden Meerestieren. Bei dieser Art des Zusammenlebens ziehen beide beteiligten Arten einen Vorteil aus der Beziehung. Möglicherweise verhalten sich die Krabben dabei auf eine bestimmte Weise, so dass die Fische sie nicht als Futter betrachteten. Tote Garnelen werden nämlich gewöhnlich sofort von Schollen gefressen, erklären die Wissenschaftler.

Sara Östlund-Nilsson (University of Oslo, Oslo) et al.: Proceedings of the Royal Society: Biology Letters (Online-Vorabveröffentlichung, DOI:10.1098/rsbl.2005.0363).

Anzeige

ddp/wissenschaft.de ? Katharina Schöbi
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kreuz|spin|ne  〈f. 19; Zool.〉 zu den Radnetzspinnen gehörende Spinne mit weißer, kreuzartiger Zeichnung auf dem Hinterleibsrücken: Araneus

Pen|ti|um®  〈m.; –s; unz.; IT〉 Mikroprozessor mit hoher Rechenleistung

Phos|gen  〈n. 11; unz.; Chem.〉 giftiges, farbloses Gas, chem. Kampfstoff, wichtige Chemikalie für zahlreiche Synthesen [<grch. phos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige