Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Quecksilber aus Ozeanfischen für Ungeborene wahrscheinlich ungefährlich

Schwangere können ohne Bedenken Ozeanfisch essen, behaupten amerikanische Forscher. Das in den Fischen enthaltene Quecksilber greift das Nervensystem der Ungeborenen wahrscheinlich nicht an, schreiben sie im Fachmagazin „The Lancet“ (Bd. 361, S. 1667).

Mediziner der Rockefeller-Universität in New York haben auf den Seychellen Neunjährige untersucht, deren Mütter in der Schwangerschaft nach eigenen Angaben in der Woche etwa zwölf Mal Fisch gegessen hatten. Fisch ist auf den Seychellen eine Hauptkomponente der Mahlzeiten, während in den großen westlichen Ländern im Schnitt etwa einmal in der Woche Fisch auf den Tisch kommt. Der Quecksilbergehalt pro Gramm Fisch ist jedoch weltweit etwa gleich hoch.

Die Mediziner untersuchten fast achthundert Kinder auf Sprachfähigkeiten, Motorik, Aufnahmefähigkeit und Gedächtnisleistungen. Die Ergebnisse verglichen sie unter anderem mit dem Quecksilbergehalt in Haarproben, die mehr als neun Jahre zuvor während der Schwangerschaft der Mütter genommen worden waren.

Den Forschern fiel lediglich eine mangelnde Feinmotorik und die gesteigerte Hyperaktivität einiger Kinder auf. Wahrscheinlich seien diese Beobachtungen aber noch im Rahmen natürlicher Schwankungen und daher kein Beleg für ein Quecksilberschaden im Nervensystem der Kinder, schreiben die Forscher. Die Auffälligkeiten stünden daher wohl auch nicht im Zusammenhang mit dem Fischkonsum der Mütter.

ddp/bdw ? Andreas Wawrzinek
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Va|ku|um  〈[va–] n.; –s, –kua; Phys.〉 Zustand in einem luft– od. gasgefüllten Raum mit einem Druck unterhalb des Atmosphärendruckes, fast luftleerer Raum [lat., Neutr. von vacuus ... mehr

Geest|land  〈n. 12u; unz.; Geogr.〉 = Geest

♦ Elec|tro|nic Book  〈[ılktrnık buk] n.; – – od. – –s, – –s; IT〉 ein elektron. Lesegerät, auf dem man Texte (z. B. aus dem Internet) speichern kann; Sy E–Book ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige