Radnetzspinnen: Vegetarische Beilage zum Fliegen-Schmaus - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Radnetzspinnen: Vegetarische Beilage zum Fliegen-Schmaus

13-12-19 Radnetz.jpg
Radnetzspinne mit Pollen im Netz. Credit: Credit: Dirk Sanders
Sie sitzen in der Mitte ihrer schimmernden Falle und warten auf Beute – Radnetzspinnen, wie die Kreuzspinne, sind als raffinierte Insektenfresserinnen bekannt. Doch einer aktuellen Studie zufolge steht erstaunlicherweise nicht nur fleischliche Kost auf dem Speiseplan der achtbeinigen Jägerinnen: Als Beilage zu Fliege, Motte und Co verspeisen sie offenbar auch Pollenkörner, die ebenfalls in ihren Netzen kleben bleiben. Diese vegetarische Kost macht beachtliche 25 Prozent ihrer Nahrung aus, zeigen die Analysen der Forscher.

Ein klebriges Netz im Wind – da bleiben natürlich nicht nur fliegende Insekten hängen: Auch der Pollen von Pflanzen schlägt sich auf den glitzernden Fäden nieder. Aus diesem Grund stellten sich Dirk Sanders von der University of Exeter und Benjamin Eggs von der Universität Bern die Frage, ob sich Radnetzspinnen diese proteinreiche Futterquelle tatsächlich entgehen lassen. Um dieser Frage nachzugehen, untersuchten sie mit modernen Methoden die Ernährungsweise junger Spinnen der Art Araneus diadematus (Gartenkreuzspinne) und Aculepeira ceropegia (Eichblatt-Radspinne).

 

Ein Versuchsansatz fand im Labor statt: Hier ließen die Forscher ihre Versuchstiere Netze spinnen, in die sie anschließend Pollen bliesen beziehungsweise Insekten warfen. Zusätzlich sammelten und analysierten die Forscher aber auch Tiere im Freiland, um zu Ergebnissen unter natürlichen Bedingungen zu kommen. Um herauszufinden, woher die Nährstoffe stammten, die zum Aufbau des Gewebes der Spinnen gedient hatten, untersuchten die Forscher die sogenannten Isotopenmuster des Stickstoffs und Kohlenstoffs der Spinnenkörper. In Pollenkörnern besitzt das Isotopenmuster dieser Elemente einen anderen „Fingerabdruck“ als in Insekten. Dadurch kann man durch Analysen nachvollziehen, welche Nahrungsquelle beim Wachstum eines Lebewesens diese Bausteine geliefert hat.

 

Anzeige

 

Pollenkörner runden den Speiseplan ab

 

 

Die Analysen ergaben: 75 Prozent der Spinnennahrung machen Insekten aus, doch die restlichen 25 Prozent bilden die Pollenkörner. Das war sowohl bei den Tieren im Labor der Fall als auch bei den Freiland-Spinnen. Die Forscher konnten auch einen möglichen Kritikpunkt dieses Ergebnisses ausschließen: Nämlich dass die Spinnen die Pollenkörner zufällig aufnehmen, wenn sie ihr Netz von Zeit zu Zeit abbauen und dabei die Seidenfäden recyceln. Die Pollenkörner seien für die Jungtiere dazu zu groß. Die Spinnen müssen sie aktiv mit Verdauungsflüssigkeit benetzen, um sie als Nahrung aufsaugen zu können, erklären die Wissenschaftler.

 

„ Wir haben gezeigt, dass Pollen ein wichtiger Bestandteil der Ernährung von Radnetzspinnen ist, selbst wenn sie zusätzlich mit Insektenfutter versorgt werden“, resümiert Sanders. „Eigentlich gelten sie als reine Fleischfresser, das entspricht aber nicht den Tatsachen.“ Seiner Ansicht nach handelt es sich bei den Spinnen also nicht um Fleischfresser, sondern um Allesfresser. In weiteren Untersuchungen wollen die Forscher nun herausfinden, ob die Radnetzspinnen ihre Netze gezielt dort bauen, wo es neben Insekten auch viel Pollen gibt. Außerdem sei noch die Frage offen, ob die vegetarische Zusatznahrung in bestimmten Entwicklungsstadien der Tiere eine besondere Rolle spielt.

 

 

Originalarbeit der Forscher:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Vi|deo|in|stal|la|ti|on  auch:  Vi|deo|ins|tal|la|ti|on  〈[vi–] f. 20; Kunst; Mus.〉 künstlerisch gestaltete Veranstaltung od. Happening mittels Videotechnik ... mehr

Mis|tel  〈f. 21; Bot.〉 immergrüner Strauch aus der Familie der Mistelgewächse (Loranthacea), Parasit mit grünen Blättern, der oberirdisch auf Holzpflanzen lebt, in England eine typische Weihnachtspflanze: Viscum [<ahd. mistil, ... mehr

An|dan|ti|no  〈n.; –s, –s od. –ti|ni; Mus.〉 Musikstück od. Teil davon in etwas beschleunigtem Tempo

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige