Rekordbeteiligung und Meisensterben - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Rekordbeteiligung und Meisensterben

Auch den Blaumeisen macht eine Infektionskrankheit zu schaffen. (Bild: schnuddel/iStock)

Die Mitmachaktion „Stunde der Gartenvögel“ hat in diesem Jahr Erfreuliches, aber auch Trauriges zu verzeichnen: Über 140.000 Naturfreunde haben sich an der Vogel-Zählaktion im heimischen Umfeld beteiligt. Dabei stand besonders die Sorge um die kranken Blaumeisen im Fokus. Aus den vorläufigen Auswertungen geht hervor, dass wohl rund 300.000 der bakteriellen Seuche zum Opfer gefallen sind. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hofft nun auch auf eine rege Teilnahme an der nächsten Mitmachaktion: Ab dem 29. Mai ist Insekten-Zählen angesagt.

Rund doppelt so viele Teilnehmer wie im Jahr zuvor – der NABU ist begeistert von dem Erfolg der „Stunde der Gartenvögel“ 2020. Offenbar haben viele Menschen den durch die Corona-Krise verstärkten Aufenthalt im heimischen Umfeld für einen gezielten Blick auf ihre gefiederten Besucher genutzt. Manche wurden möglicherweise auch durch Berichte motiviert, denen zufolge es den Blaumeisen momentan ähnlich ergeht wie uns: Sie werden von einer Infektionskrankheit heimgesucht, die zu Lungenzündungen führt. Offenbar ist aber in diesem Fall kein Virus die Ursache – als Erreger wurde inzwischen das Bakterium Suttonella ornithocola identifiziert.

Opferzahlen einer Bakterien-Pandemie

Dieser für Menschen ungefährliche Keim war zunächst nur aus Großbritannien bekannt, sorgte dort aber nicht für ein überregionales Massensterben. In Deutschland wurde Suttonella ornithocola dann erstmals im April 2018 nachgewiesen. „Das massenhafte überregionale Auftreten in diesem Jahr ist für diesen Erreger neu. Außer Deutschland sind mindestens auch Luxemburg und Belgien betroffen“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Nun zeichnet sich ab, wie viele Blaumeisen dem Erreger in Deutschland tatsächlich zum Opfer gefallen sind.

„Bundesweit betrachtet sind 22 Prozent weniger Blaumeisen pro Garten gemeldet worden“, berichtet NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. Es handelt sich um die mit Abstand niedrigsten Bestandszahlen seit Beginn der Zählungen im Jahr 2005. Um herauszufinden, ob der Rückgang wirklich auf das Konto der Epidemie geht, haben die Naturschützer für jeden Landkreis die Veränderungen der Blaumeisenzahlen mit zuvor erfassten Daten verglichen. Besorgte Vogelfreunde hatten sich wegen kranker oder toter Blaumeisen beim NABU gemeldet. „Je mehr Berichte toter Meisen aus einem Landkreis bei uns ankamen, desto größer waren dort auch die Bestandsrückgänge“, so Lachmann.

Anzeige

Wie er und seine Kollegen schätzen, handelt es sich vor dem Hintergrund des Gesamtbestands von etwa 7,9 Millionen erwachsenen Blaumeisen in Deutschland um ungefähr 300.000 an der Krankheit verstorbene Vögel. Glücklicherweise scheint sich nun aber die Lage zu bessern: Die in Deutschland bisher einmalige Vogel-Epidemie flaut seit Ende April deutlich ab.

Gewinner und Verlierer

Neben dem Sorgenkind Blaumeise ging es bei der Mitmachaktion natürlich auch um die Bestandsentwicklungen bei allen anderen Vögeln. Die Teilnehmer der Aktion haben in diesem Jahr innerhalb einer Stunde jeweils im Schnitt knapp 31 Vogelindividuen von gut elf verschiedenen Arten entdeckt, berichtet der NABU. Erneut steht dabei der Haussperling mit 5,3 Exemplaren pro Garten an der Spitze der Liste der Vogelsichtungen. In den Anfangsjahren der Aktion konnte die Amsel den Spatz dreimal überflügeln. Doch in den letzten Jahren kam es nicht dazu, denn auch diese beliebten Singvögel haben unter einem Erreger gelitten: Nach wie vor belastet das Usutu-Virus die Amsel-Bestände. Immerhin konnte diese Art aber mit im Schnitt 2,91 Exemplaren pro Garten das Ergebnis des Vorjahres halten und wurde in 94 Prozent aller Gärten innerhalb einer Stunde gesichtet.

Einbrüche gibt es neben den Verlusten bei der Blaumeise auch beim Star und beim Grünfink zu verbuchen, berichtet der NABU. Auch beim kleinen Zaunkönig sinken die Zahlen konstant von Jahr zu Jahr. Bei den Sorgenkindern Mehlschwalbe und Mauersegler gab es glücklicherweise keine weiteren Rückgänge zu verzeichnen. Aber diese einst häufigen Vögel des Siedlungsraums sind weiterhin weit von ihren früheren Bestandszahlen entfernt, so die Experten. Gewinner gab es offenbar auch: Vor allem die Bestände der Ringeltaube und der Türkentaube haben zugenommen und auch Eichelhäher und Buntspecht konnten neue Rekorde bei der Bestandsdichte einfliegen.
Die detaillierten Ergebnisse sind auf www.stundedergartenvoegel.de abrufbar.

Bald ist nun wieder Insektenzählen angesagt

Wem die Mitmachaktion Spaß gemacht hat, kann sich nun gleich weitere Termine in den Kalender eintragen: Vom 29. Mai bis 7. Juni ruft der NABU erneut die Naturfreunde zum Mitmachen auf: Die Citizen-Science-Aktion „Insektensommer“ steht an. Innerhalb einer Stunde sollen wieder die Insekten im heimischen Umfeld erfasst werden. Im Fokus steht dieses Jahr sechsbeinige Prominenz: die Marienkäfer, von denen es in Deutschland 70 unterschiedliche Arten gibt. Unter sie hat sich seit einigen Jahren allerdings ein „Alien“ gemischt: Wie weit sich der Asiatische Marienkäfer ausgebreitet hat, soll die Zählaktion neben weiteren Informationen über die Insektenwelt aufzeigen. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter www.insektensommer.de.

Quelle: NABU

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2020

Das Insekt und sein Mensch
Von unseren Beziehungen zu den Krabbeltieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

ter|ti|är  〈[–tsjr] Adj.〉 1 die dritte Stelle in einer Reihe einnehmend 2 〈Geol.〉 zum Tertiär gehörig ... mehr

Ko|va|lenz|bin|dung  〈[–va–] f. 20; Chem.; bei Nichtmetallen〉 Bindung von Atomen, denen jeweils ein Elektronenpaar od. mehrere gleichzeitig angehören [<Kon… ... mehr

Hy|per|to|ni|ker  〈m. 3; Med.〉 jmd., der an Hypertonie leidet; Ggs Hypotoniker ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige