Revolutionäre Entdeckung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Revolutionäre Entdeckung

thomas_s_pixelio.de.jpg
Es gibt Leben auf der Erde, das bisher für unmöglich gehalten wurde. Bild: Thomas S / pixelio.de
Achtung: Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten wurden 2012 widerlegt Die Erde besitzt ihre eigenen Aliens: Forscher haben ein Bakterium entdeckt, das anstelle des lebenswichtigen Phosphors das giftige Element Arsen für die Produktion wichtiger Zellbausteine verwenden kann. Es überlebt dadurch die hohen Arsenkonzentrationen in dem Salzsee Mono Lake in Kalifornien. Mittels moderner Analysemethoden konnten die Wissenschaftler den Ersatz des Phosphors durch Arsen in vielen Zellbestandteilen dokumentieren, sogar beim Erbmaterial des skurrilen Bakteriums. Aus dieser Erkenntnis ergäben sich Schlussfolgerungen und Konsequenzen nicht nur für das irdische Leben, sondern auch für mögliche Lebensformen auf anderen Planeten: „Wenn ein Wesen der Erde schon so etwas Unerwartetes tun kann, wirft das ein neues Licht auf die Möglichkeiten des Lebens generell“, sagt Studienleiterin Felisa Wolfe-Simon vom astrobiologischen Institut der NASA in Kalifornien.

Bisher galt als Grundprinzip der Biologie auf unserem Planeten, dass alle Lebensformen auf sechs Elemente angewiesen sind: Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel und Phosphor. Phosphorverbindungen bilden beispielsweise einen Grundbestandteil der DNA, der Trägersubstanz der Erbinformationen aller Lebewesen. Darüber hinaus ist das Element an vielen fundamentalen Stoffwechsel- und Regulationsprozessen in Zellen beteiligt.

Jetzt allerdings muss die Liste der Grundelemente des Lebens offensichtlich umgeschrieben werden: Den neuen Erkenntnissen zufolge heißt es nun „Phosphor oder Arsen“. Normalerweise ist Arsen hochgiftig für Lebewesen, denn es stört ihre Stoffwechselvorgänge. Es besitzt allerdings einige chemische Ähnlichkeiten zum Phosphor, sagen die Wissenschaftler. Diese Eigenschaften nutzt offenbar das Bakterium aus der Familie der Halomonadaceae, um sich vom Phosphor unabhängig machen zu können, wie die Untersuchungen zeigten.

Die Forscher kultivierten die Bakterien unter Laborbedingungen auf einem Nährmedium, bei dem sie Schritt für Schritt Phosphor durch Arsen ersetzten. Am Ende der Versuchsreihe bewiesen die Bakterien, dass sie überhaupt kein Phosphor benötigten, um überleben zu können. Die nachfolgenden Analysen der Forscher bestätigten schließlich den Ersatz des Elements durch Arsen in den Lebensbausteinen der Mikroorganismen: Bei Eiweißen, Lipiden und sogar in der DNA hatten die bizarren Bakterien Phosphor gegen Arsen ausgetauscht.

Der Astrobiologe und Co-Autor der Studie Ariel Anbar, von der Arizona State University in Tempe unterstreicht die Bedeutung der Ergebnisse: „Ein Grundprinzip bei der Erforschung von möglichem Leben außerhalb der Erde war es, uns an die Verfügbarkeit der vermeintlichen sechs Lebens-Elemente zu halten. Die neuen Erkenntnisse zeigen, dass wir auch diesbezüglich weiterdenken müssen: Das Leben kann sogar auf unserem Planeten ganz anders sein, als wir es bisher kannten“, sagt Anbar.

Anzeige

Felisa Wolfe-Simon (Astrobiologisches Institut der NASA, Kalifornien) et al.: Science, 10.1126/science.1197258 dapd/wissenschaft.de ? Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

sin|fo|nisch  〈Adj.; Mus.〉 in der Art einer Sinfonie; oV symphonisch ... mehr

Che|mie|la|bo|rant  〈[çe:–] m. 16〉 chemisch–technischer Assistent, der in Forschungs– u. Entwicklungslaboratorien chemische bzw. chemisch–physikalische Analysen durchführt

Kol|li|ne|a|ti|on  〈f. 20; Math.〉 Abbildung, die die geometrischen Strukturen erhält, d. h., Geraden gehen in Geraden u. Ebenen wieder in Ebenen über; Sy kollineare Abbildung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige