Roter Traubensaft schützt Herz und Gefäße - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Roter Traubensaft schützt Herz und Gefäße

Es geht auch ohne Alkohol: Statt täglich ein Glas Rotwein zu trinken, reicht es möglicherweise, den Saft aus roten Weintrauben zu genießen. Auch das macht freien Radikalen den Garaus und schützt die Gefäße, sagen Wissenschaftler von der Georgetown University in Washington, DC.

Für ihre Untersuchungen haben Jane E. Freedman und ihre Kollegen 20 Versuchspersonen zwei Wochen lang täglich etwa zwei Tassen roten Weintraubensaft trinken lassen. Daraufhin stieg der Vitamin-E-Spiegel im Blut um durchschnittlich 13 Prozent an. Die Aktivität des Gerinnungssystems sank ab, die Stickoxid-Produktion der Blutplättchen stieg um 70 Prozent und Antioxidantien konnten länger ihre protektive Wirkung an den Gefäßen entfalten. Die Studie haben die Forscher jetzt in der Zeitschrift „Circulation“ vorgestellt.

Die günstigen Effekte des Saftes führt Freedman vor allem auf die enthaltenen Flavonoide zurück, einer Gruppe von phenolischen Pflanzenstoffen, die zum Beispiel bei Venenerkrankungen und Durchblutungsstörungen therapeutisch angewendet werden. „Interessanterweise hat die Studie ergeben, dass bestimmte aus dem Saft isolierte Flavonoide nicht immer den gleichen Effekt hatten wie der reine Saft“, sagte Freedman.

Dr. Thomas Meißner
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Frucht|be|cher  〈m. 3; Bot.〉 becherförmige Achsenwucherungen, die die Früchte der Cupuliferare (z. B. Eiche, Rotbuche, Edelkastanie) umgeben: Cupula

New Wave  〈[nju wv] f.; – –; unz.; Mus.〉 Stilrichtung der Pop– u. Rockmusik in den 80er–Jahren ● Blondie war eine Rockband der ~ [engl., ”neue Welle“]

schrä|men  〈V. i.; hat; Bgb.〉 einen Schram in die Abbauschicht bohren

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige