Schafe mit fremder Gebärmutter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Schafe mit fremder Gebärmutter

Schwedische Forscher haben bei Schafen erfolgreich Gebärmütter transplantiert. In 10 von 12 Fällen ist es den Wissenschaftlern dabei gelungen, eine Gebärmutter von einem Schaf auf ein anderes zu übertragen. Die transplantierten Organe funktionierten drei Monate nach der Übertragung normal. Ob die Tiere tatsächlich schwanger werden können, müssen die Forscher jedoch noch testen. In einigen Jahren könnten Gebärmuttertransplantationen auch bei Menschen möglich sein, glauben die Wissenschaftler.

Es gibt mehrere Gründe, warum Frauen ihre Gebärmutter verlieren. Einige Frauen mit einem so genannten Mayer-Rokitansky-Küster-Syndrom sind ohne Vagina oder Uterus geboren. Andere Frauen haben ihre Gebärmutter durch Gebärmutterhalskrebs verloren, oder das Organ ist während einer Geburt zerrissen. Die bisher einzige Möglichkeit für diese Frauen, dennoch ein Kind zu bekommen, besteht darin, eine andere Frau das Baby austragen zu lassen.

Mats Brannstrom und seine Kollegen haben mehrere Jahre daran gearbeitet, Gebärmütter bei Mäusen zu übertragen. Die weiblichen Mäuse gebaren daraufhin mit dem übertragenen Organ erfolgreich Mäusekinder. Die Forscher wollen nun erreichen, auch bei Schafen eine Schwangerschaft einzuleiten. Dann soll die Transplantation an Primaten getestet werden und schließlich an Menschen.

Obwohl Gebärmütter von toten Organspenderinnen transplantiert werden könnten, wäre es besser, wenn eine Frau das Organ von eine älteren Schwester oder ihrer Mutter erhält, um Probleme mit Immunreaktionen so gering wie möglich zu halten, erklärt Brannstrom. Fälle, in denen 60-jährige Frauen nach einer Eizellenspende Kinder geboren haben, weisen darauf hin, dass Gebärmütter mit zunehmendem Alter nicht ihre Funktionsfähigkeit verlieren.

Den Empfängerinnen würden vor einer Gebärmutter-Transplantation eigene Eizellen für eine In-vitro-Fertilisation entnommen werden. Die Eizellen werden dann befruchtet und die Embryos eingefroren, um anschließend in die transplantierte Gebärmutter eingepflanzt zu werden. Nachdem die Frau ein Kind zur Welt gebracht hat, könnte die Gebärmutter entfernt werden, damit die Patientin nicht ihr ganzes Leben Medikamente nehmen muss, die eine Abstoßung des Organs verhindern.

Anzeige

Eine Uterustransplantation war im Jahr 2000 in Saudi-Arabien durchgeführt worden. Eine 26-jährige Frau, die ihren Uterus nach sechs Jahren starker Blutungen und einem Kaiserschnitt verloren hatte, erhielt die Gebärmutter einer 46-jährigen Frau, der diese wegen einer Krankheit an den Eierstöcken entfernt worden war. Nach 99 Tagen bildete sich bei der Empfängerin aber ein lebensbedrohliches Blutgerinnsel, so dass die Gebärmutter entfernt werden musste.

Brannstrom räumt ein, dass es Bedenken geben könnte, dass eine Frau ihr Kind mit einem Organ austrägt, mit dem zuvor ihre Mutter sie selbst ausgetragen hat. Dennoch denkt er nicht, dass eine Gebärmuttertransplantation bedeutende ethische Probleme aufwirft.

Nature, Online-Dienst (DOI: 10.1038/news060619-7) wissenschaft.de ? Beate Förster
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ di|plo|id  〈Adj.; Genetik〉 normalen (doppelten) Chromosomensatz enthaltend; Ggs haploid ... mehr

Perl|hir|se  〈f. 19; unz.; Bot.〉 Angehörige einer in Afrika heimischen Gattung der Hirse: Pennisetum; Sy Perlkraut ... mehr

Afo|nie  〈f. 19; unz.; Med.〉 Stimmlosigkeit, tonloses Sprechen; oV Aphonie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige