Scheidungskinder brauchen Vater und Mutter - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Scheidungskinder brauchen Vater und Mutter

Scheidungskinder kommen mit ihrer Situation meist besser zurecht, wenn sie bei beiden Elternteilen aufwachsen. Leben sie hingegen nur bei der Mutter oder beim Vater, kann dies für ihre Entwicklung ein Nachteil sein. Das schreibt der amerikanische Psychologe Robert Bauserman im „Journal of Family Psychology“ (Bd. 16, Nr. 1) nach einer Analyse von 33 Studien mit mehr als 2.800 Kindern.

Kinder, die mit dem Vater und mit der Mutter in engem Kontakt stehen, entwickeln demnach weniger Verhaltensstörungen und sind besser in der Schule als Kinder mit nur einem Elternteil. Offenbar fördere es die Entwicklung der Persönlichkeit, wenn beide Eltern rege am Leben der Kinder teilnehmen, sagt Bauserman.

Auf jeden Einzelfall übertragbar seien die Ergebnisse freilich nicht, warnt der Psychologe. Leide der Vater oder die Mutter etwa unter schweren persönlichen Problemen, sei es häufig besser, die Erziehung überwiegend in die Hände des anderen, stabileren Elternteils zu legen.

ddp/bdw – Ulrich Dewald
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

bb  〈n.; Mus.〉 Doppel–b, Versetzungszeichen, das den folgenden Ton um zwei Halbtöne erniedrigt

Staub|beu|tel  〈m. 5〉 1 〈Bot.〉 die Pollensäcke enthaltender Teil des Staubblattes; Sy Anthere; ... mehr

Kraft|li|ni|en  〈Pl.; Phys.〉 = Feldlinien

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige