Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Schizophrenie: Veränderte Hirnstruktur ist erblich bedingt

Bei Schizophreniepatienten ist die Struktur des Gehirns verändert. Dies ist nicht eine Auswirkung ihrer Krankheit, sondern erblich bedingt. Das hat ein Team amerikanischer Wissenschaftler in Studien an Zwillingen herausgefunden. Die Forscher stellten fest, dass die Form zweier bestimmter Hirnregionen umso ähnlicher ist, je näher zwei Menschen miteinander verwandt sind. Gesunde, die sehr eng mit einem Schizophreniepatienten verwandt sind, weisen die gleiche Struktur in diesen Hirnarealen auf wie der Kranke. Martin Styner von der Universität in North Carolina und seine Kollegen stellen ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift PNAS vor (Online-Vorabveröffentlichung, DOI:10.1073/pnas.0501117102).

Die Forscher untersuchten mithilfe der Magnetresonanztomographie die Gestalt der so genannten Seitenventrikel. In diesen Hohlräumen im Großhirn wird unter anderem die Hirnflüssigkeit gebildet. Frühere Studien haben gezeigt, dass diese Ventrikel bei gesunden Menschen und Schizophreniepatienten unterschiedlich sind.

Das gilt aber nicht bei sehr engen Verwandten, konnten Styner und seine Kollegen nachweisen. Sie stellten fest, dass ein gesunder eineiiger Zwilling eines Schizophreniekranken die gleichen Veränderungen zeigt. Die Forscher schlossen daraus, dass die Unterschiede in der Struktur der Seitenventrikel von Schizophreniekranken hauptsächlich genetisch bedingt sein müssen. Sie werden nicht durch die Krankheit selbst hervorgerufen. Ob die Krankheit ausbricht oder nicht, hängt jedoch noch von weiteren Faktoren ab.

Styner und seine Kollegen bestimmten anhand derselben Untersuchungen auch das Volumen der Seitenventrikel ihrer Probanden. Früheren Arbeiten zufolge sind diese Ventrikel bei Schizophrenen nicht nur anders gestaltet, sondern auch größer als bei Gesunden. Das konnten die Forscher in dieser Studie jedoch nicht nachweisen. Deshalb konnten sie auch nicht feststellen, ob die Vergrößerung der Seitenventrikel von Schizophrenen ebenfalls erblich bedingt ist. Das Experiment müsse dazu unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren wiederholt werden. Zum Beispiel müsse zwischen Frauen und Männern unterschieden werden, da Frauen in der Regel kleinere Gehirne besitzen als Männer.

ddp/wissenschaft.de ? Sonja Huhndorf
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

New Wave  〈[nju wv] f.; – –; unz.; Mus.〉 Stilrichtung der Pop– u. Rockmusik in den 80er–Jahren ● Blondie war eine Rockband der ~ [engl., ”neue Welle“]

Eis|bär  〈m. 16; Zool.〉 Angehöriger einer der größten Arten der Bären, lebt in der Arktis fast ausschließlich von Fischen u. Seehunden: Thalarctos maritimus

♦ Ne|phro|to|mie  〈f. 19; Med.〉 operativer Eingriff in die Niere [<grch. nephros ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige