Die Klimaerwärmung ist nichts für "coole" Katzen Schlechte Karten für den "Geist der Berge" - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Die Klimaerwärmung ist nichts für "coole" Katzen

Schlechte Karten für den „Geist der Berge“

schneeleopard_gross5.jpg
Wie ist die Lage der letzten Schneeleoparden? (Foto: Martin Forster / NABU)
Ein neues Symboltier für die Opfer des Klimawandels? Der Lebensraum des ohnehin schon bedrohten Schneeleoparden schrumpft durch die Erwärmung drastisch, geht aus einer Untersuchung des WWF hervor. Wie viele es überhaupt noch gibt, will nun der Naturschutzbund Deutschland aufklären.

Anlässlich des Internationalen Tags des Schneeleoparden am 23. Oktober hat der WWF eine Studie veröffentlicht, die Lage und Bestandsentwicklung des Schneeleoparden wiedergibt. Den Ergebnissen zufolge verlieren die charismatischen Katzen bis zu 30 Prozent ihres Lebensraums in ihrer zentralasiatischen Gebirgsheimat, wenn der Erwärmungstrend weiter anhält. Das Problem: Die Baumgrenze verschiebt sich zunehmend in höhere Lagen – bewaldete Zonen meiden die Tiere allerdings und müssen deshalb ausweichen. Andererseits weitet sich der Lebensraum hin zu den Berggipfeln nicht aus: Hier gibt es eine feste Grenze für die Jagdgebiete. Folglich schrumpft der Lebensraum.

Zunehmende Nähe zu Menschen

Die klimatischen Veränderungen bringen die Raubkatzen auch näher an das Vieh auf den Weiden, geht aus der Studie hervor: Bauern und Hirten treiben ihre Herden nun immer höher hinauf. Somit steigt die Gefahr, dass die Schneeleoparden die Nutztiere vor ihrer Nase in ihren Speiseplan einbeziehen – was zu Konflikten mit den Besitzern führt. Das Resultat: Sie töten die Konkurrenten.

Die illegale Jagd bedroht den Schneeleoparden ohnehin schon: Sein dichter Pelz ist kostbar und wird zu Kleidung verarbeitet. Die Knochen können zudem als Bestandteil traditioneller chinesischer Medizin teuer verkauft werden. Die Summe der Bedrohungen verdüstert nun den Blick in die Zukunft, resümiert Markus Radday vom WWF Deutschland: „Je stärker der Klimawandel fortschreitet, desto mehr spitzt sich die Situation für den Schneeleopard zu. Der Geist der Berge könnte für immer verschwinden“.

Wie viele gibt es noch?

Wie viele es überhaupt noch gibt, ist indes unklar. Dieser Frage will sich nun der Naturschutzbund Deutschland (NABU) widmen. „Schneeleoparden leben meist in schwer zugänglichen Regionen, hoch in den Bergen. Daher wissen wir bislang noch viel zu wenig über die Art, um sie auch effektiv schützen zu können. Das wollen wir ändern“, sagt Thomas Tennhardt vom NABU. Die Naturschutzorganisation hat dazu gemeinsam mit der bhutanesischen Regierung mit der Erfassung der Bestände in dem südasiatischen Staat begonnen. Ähnliches plant der NABU derzeit auch im rund 2000 Kilometer entfernten Kirgistan. Gemeinsam mit der dortigen Regierung und weiteren Naturschutzorganisationen wollen die Tierschützer hier ebenfalls systematisch die Bestände erfassen.

Anzeige

In Bhutan sind nun bereits zehn Forscher der Bergkatze auf der Spur: Sie befragen Anwohner, untersuchen gerissene Tiere, sammeln Nachweise in Form von Kot und versuchen Schneeleoparden direkt zu sichten. Außerdem stellen sie Kamerafallen auf, um die Tiere näher zu erforschen. „Derzeit gehen wir davon aus, dass rund 100 bis 200 Schneeleoparden in Bhutan leben. Doch erst mit dieser Studie werden wir den genauen Zustand der Population kennen. Daraus können wir schließlich auch die richtigen Schutzmaßnahmen ableiten“, so Tennhardt.

Insgesamt wurden Schneeleoparden bisher in zwölf Ländern nachgewiesen: Ihre Bestände reichen vom russischen Altai-Gebirge im Norden über das Tian-Shan-Gebirge, den Pamir und Hindukusch im Westen, den Himalaya im Süden bis ins tibetanische Hochland und in die Steppenwüste Gobi im Osten. Klar scheint, die Tiere sind dünn gesät: Vorläufige Schätzungen gehen von einem Gesamtbestand von rund 4000 bis 6400 Tieren aus.

Quellen: WWF , NABU

© natur.de – Martin Vieweg
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2020

Das Insekt und sein Mensch
Von unseren Beziehungen zu den Krabbeltieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Das neue Coronavirus wartet mit immer neuen Überraschungen auf. Es ist offensichtlich nicht nur eine schlimme Lungenerkrankung, sondern möglicherweise eine viele Organe schädigende systemische Erkrankung. Neuerdings gibt sogar Berichte über merkwürdige schwere Erkrankungsverläufe bei Kindern, die möglicherweise mit dem Coronavirus in Verbindung stehen.

Eine rasche Durchseuchung der gesamten Bevölkerung, um Herdenimmunität zu erreichen, wird derzeit wohl in keinem Land der Welt angestrebt. Zu groß ist die Angst davor, dass es dann zu apokalyptischen Szenen in den Krankenhäusern kommt, gegen die Bergamo noch harmlos wirkt. Neben der Hoffnung, ein wirksames und möglichst nebenwirkungsarmes Medikament zu finden, geht es daher vor allem auch darum, die Infektionszahlen hinreichend niedrig zu halten, bis ein Impfstoff zur Verfügung steht. Daran arbeiten weltweit viele Forschergruppen. In China wurden bereits Rhesusaffen mit einem Totimpfstoff geimpft.

Bei Watson gab es dazu gestern eine etwas verkürzte Darstellung der Erläuterungen, die Christian Drosten dazu gegeben hatte:

Anzeige

„Was genau ein Totimpfstoff ist, erklärt Drosten dann auch noch: Es handle sich um einen Impfstoff, bei dem Viruszellen abgetötet und mit einem Hilfsstoff versetzt zu einem Präparat gemacht werden. Das heißt: Im Grunde wird das Virus selbst genommen, um daraus ein Gegenmittel herzustellen. Klingt einfach, und ist es laut Drosten auch. Ein Beispiel dafür ist die Tetanus-Impfung.“

Wer findet die irreführende Aussage? Und welche ethischen Probleme werden wohl im Zusammenhang mit der Impfung zu diskutieren sein?

• Soll ein Impfstoff in einem beschleunigten Verfahren zugelassen werden, auch wenn sich damit das Risiko unerkannter Nebenwirkungen erhöht?
• Soll bei der Impfung priorisiert werden, z.B. Kinder oder alte Menschen zuerst, Gesundheitsberufe zuerst, die Feuerwehr zuerst, systemrelevante Berufe zuerst?
• Sollen manche Tätigkeiten nur noch mit Impfnachweis ausgeübt werden dürfen, z.B. Pflegetätigkeiten? Oder Psychotherapie? Oder Betreuung in der Kita?
• Dürfen Unternehmen von Bewerbern einen Impfnachweis verlangen?
• Soll es eine Impfpflicht geben?
• Soll es auch dann eine Impfpflicht geben, wenn die Impfung mit mehr oder schwereren Nebenwirkungen einhergeht wie z.B. die Influenza-Impfung? Oder wenn sie ähnlich wenig wirksam ist?
• Soll es begleitend eine Influenza-Impfpflicht geben, um im nächsten Winter die Kumulation von Influenza- und Coronafällen in den Krankenhäusern zu reduzieren?
• Soll der Impfstoff von der Pharmaindustrie vermarktet werden oder öffentlich hergestellt und verteilt werden?

Und was gäbe es noch zu bedenken?

http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2020/04/29/coronakrise-hoffen-auf-die-impfung-und-ethische-fragen-dazu/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=coronakrise-hoffen-auf-die-impfung-und-ethische-fragen-dazu

Erd|rü|cken  〈m. 4; unz.; poet.〉 Erdoberfläche

Da|ten|pool  〈[–pu:l] m. 6; IT〉 = Datenbasis

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige