Schneckengift lindert Schmerzen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Schneckengift lindert Schmerzen

Australische Wissenschaftler haben aus Meeresschnecken ein Schmerzmittel gewonnen, das 10.000mal stärker wirkt als Morphium. Die ACV1 genannte Substanz mache nicht süchtig und habe keine negativen Nebenwirkungen, berichten Bruce Livett von der Universität Melbourne und seine Kollegen in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Nature“.

Das Schneckengift bremse die Signale von Schmerz oder Berührung, wenn diese in die Nervenbahnen ausgesandt werden, vermuten die Forscher nach Experimenten an Ratten. Zudem beschleunige es die Wiederherstellung der Funktion verletzter Nerven ? eine Eigenschaft, die bei Schmerzmitteln bisher nicht beobachtet worden war, sagen die Forscher.

Nun wollen die Wissenschaftler aus ACV1 Präparate gegen chronische Schmerzen entwickeln. Dafür soll zunächst die genaue Wirkungsweise der Substanz erforscht werden, um mögliche bisher unentdeckte Nebenwirkungen auszuschließen. Das Gift stammt aus Meeresschnecken, die in Korallenriffen leben und sich von kleinen Fischen ernähren, die sie durch ihr Gift lähmen und dann töten.

ddp/bdw – Ulrich Dewald
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

aufru|fen  〈V. t. 201; hat〉 1 durch Rufen zum Erheben od. Sichmelden veranlassen 2 zu etwas ~ öffentlich auffordern, etwas Bestimmtes zu tun ... mehr

Ein|strah|lung  〈f. 20; unz.; Phys.〉 das Einstrahlen, z. B. von Wärme–, Sonnenstrahlung auf einen Körper od. Stoff; →a. Insolation ... mehr

Phy|si|kum  〈n.; –s, –si|ka〉 medizin. Vorprüfung, meist nach dem 4. Semester [<lat. (tentamen) physicum ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige