Schon dreißig Minuten Passivrauchen schaden dem Herzen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Schon dreißig Minuten Passivrauchen schaden dem Herzen

Schon dreißig Minuten Passivrauchen wirken sich deutlich auf die Durchblutung der Herzkranzgefäße aus. Davor warnen japanische Wissenschaftler im Fachblatt “JAMA” (Nr. 286, S. 436).

Die Forscher ließen dreißig japanische Männer eine halbe Stunde lang Zigarettenrauch einatmen und maßen davor und danach die Funktion der Blutgefäße des Herzens. Bei den Nichtrauchern unter den Männer ging dabei die Durchblutung der Herzgefäße zurück, bei den Rauchern blieb sie dagegen konstant.

“Das ist der direkte Beweis, dass Passivrauchen eine schädliche Wirkung auf das Herz hat”, schreiben die Forscher um Hiroyuki Watanabe von der Medizinischen Universität in Osaka. Vom Passivrauchen könne daher ein erhöhtes Risiko von Herzkrankheiten ausgehen, warnen sie.

Ulrich Dewald
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

De–fac|to–An|er|ken|nung  〈f. 20; Rechtsw.〉 Anerkennung ohne rechtl. Grundlage, nur aufgrund bestehender Tatsachen

♦ mi|kro|elek|tro|nisch  auch:  mi|kro|elekt|ro|nisch  〈Adj.〉 zur Mikroelektronik gehörend, auf ihr beruhend ... mehr

vo|la|til  〈[vo–] Adj.〉 1 〈Wirtsch.〉 schwankend (von Kursen); →a. Volatilität ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige