Schon schwache Bestrahlungsdosis kann weibliche Eizellen schädigen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Schon schwache Bestrahlungsdosis kann weibliche Eizellen schädigen

Eine Strahlenbehandlung gegen Krebs kann sich stärker auf die weibliche Fruchtbarkeit auswirken als bisher angenommen. Bereits bei einer relativ geringen Bestrahlungsmenge könne ein großer Teil der Eizellen vernichtet werden, berichten britische Forscher in der Fachzeitschrift „Human Reproduction“ (Bd. 18, S. 117). Mögliche Folgen seien Unfruchtbarkeit und ein früherer Beginn der Wechseljahre.

Krebs wird üblicherweise mit zwölf bis dreißig Bestrahlungseinheiten behandelt. Die Studie, in der sechs Frauen untersucht wurden, liefert erste Hinweise darauf, dass bereits zwei Grays die Hälfte aller Eizellen abtöten können. Bisher war man davon ausgegangen, dass erst die doppelte Strahlungsmenge Schäden an den weiblichen Geschlechtsorgane zur Folge haben kann.

Die neuen Ergebnisse werden vermutlich nicht zu einer Verringerung der Bestrahlungsdosen führen, da sonst Krebszellen nicht mehr wirkungsvoll abgetötet werden können. Sie könnten aber die Entwicklung geeigneterer Behandlungsstrategien anregen, meint Studienleiter Hamish Wallace von der Universität Edinburgh in einem Interview mit dem Online-Dienst des Fachmagazins „Nature“. Zum Beispiel müsse man überlegen, ob in bestimmten Fällen Chemotherapie an Stelle einer Bestrahlung in Frage komme.

Bisher wurden die Auswirkungen von Bestrahlungstherapie auf die weibliche Fruchtbarkeit wenig berücksichtigt, da es das Hauptziel der Ärzte war, den Krebs zu beseitigen und so das Überleben der Patientinnen zu sichern. Da durch verbesserte Krebstherapien inzwischen aber viele Frauen vom Krebs geheilt werden könnten, müsse man auch an die Lebensqualität der Patientinnen denken, betonen die Wissenschaftler. Für jungen Frauen spiele hierbei die Erhaltung der Fruchtbarkeit eine wesentliche Rolle.

ddp/bdw – Christine Amrhein
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Trom|mel|schlag  〈m. 1u; Mus.〉 1 Geräusch vom Schlagen auf die Trommel 2 einzelner Schlag auf die Trommel ... mehr

Fis|tel  〈f. 21〉 1 abnorme, natürl. od. künstl. kanalartige Verbindung zw. zwei Hohlorganen od. zw. einem Hohlorgan u. der Körperoberfläche; Sy Fistula ( ... mehr

prä|kan|ze|rös  〈Adj.; Med.〉 potenziell in Krebs übergehend, Vorstufen von Krebs darstellend (von Gewebeveränderungen) [<prä… ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige