Schwarz-weiße Schlüsselfiguren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Schwarz-weiße Schlüsselfiguren

Bei den Orcas übernehmen einzelne Tiere zentrale Positionen in den Familienverbänden. Besonders jugendliche Weibchen spielen eine wichtige Rolle für den Zusammenhalt des sozialen Netzwerks dieser Tiere. Das fanden schottische Forscher bei der Analyse des Soziallebens der Meeressäuger heraus. Werden einzelne Tiere aus der Gruppe entfernt, kann daher die Lebensfähigkeit des gesamten Verbands beeinträchtigt werden.

Unter den Orcas gibt es so genannte Residenten, die sich ständig im gleichen Gebiet aufhalten. Sie leben in stabilen Familienverbänden, die aus einer Mutter und ihrem teilweise bereits ausgewachsenen Nachwuchs bestehen. Jede der Gruppen benutzt ihre eigene Sprache, die sich von anderen durch den Dialekt unterscheidet. Aufgrund dieses Dialekts können die Tiere ihren eigenen Familienverbund schon aus einer gewissen Entfernung erkennen.

Die Forscher beobachteten Orcas im nordöstlichen Pazifik und untersuchten den Einfluss von Alter, Geschlecht und Gruppenzugehörigkeit einzelner Tiere auf deren Position im sozialen Netzwerk. Sie ermittelten, wie oft sich die Wale mit ihren Artgenossen trafen und maßen den Rang eines Tieres anhand der Zahl seiner Gefährten. Orcas, die derselben mütterlichen Gruppe entstammten, gesellten sich am häufigsten zusammen, stellten die Forscher fest. Geschlecht und Alter der Wale spielte hingegen keine so wichtige Rolle für die Zusammenkünfte. Jugendliche und sexuell unreife Weibchen pflegten am häufigsten Kontakte zu anderen Gefährten.

Aus den ermittelten Daten entwickelten die Forscher ein theoretisches Modell des Soziallebens der Tiere. Daraus ergab sich, dass die Gefangennahme lebender Tiere zum Zerbrechen des sozialen Netzwerks in vereinzelte Gruppen führt. So könnte die Jagd auf Schwertwale, die von 1962 bis 1972 im nordöstlichen Pazifik betrieben wurde, bis heute Auswirkungen auf die Bestände haben, erklären die Wissenschaftler. Das Thema sei auch deshalb wieder aktuell, da kürzlich in russischen Gewässern der Fang von zehn lebenden Schwertwalen begonnen habe. Die Ergebnisse ließen auch auf andere Tierarten wie Pottwale und Grindwale schlussfolgern, in denen Weibchen eine zentrale Rolle spielen und die ebenfalls bejagt wurden oder noch werden, erklären die Forscher.

Rob Williams (Universität St. Andrews) und David Lusseau (Universität Aberdeen): Biology Letters, Online-Vorabveröffentlichung, Doi: 10.1098/rsbl.2006.0510 wissenschaft.de ? Beate Förster
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ei|sen|kie|sel  〈m. 5; Min.〉 durch Eisenoxide rot, braun od. gelb gefärbter Quarz

Ha|sel|nuss|ge|wächs  〈[–ks] n. 11〉 = Birkengewächs

Flüs|sig|keits|waa|ge  〈f. 19; Tech.〉 Aerometer, Senkwaage

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige