Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Selbstlose Blattläuse

Blattläuse verursachen wie viele andere Pflanzenschädlinge die Bildung von Gallen, krankhaften Wucherungen an Pflanzen. Werden diese Gallen beispielsweise von Mottenlarven durchbohrt, reagieren die darin lebenden Blattläuse sehr sozial: Sie pumpen eine große Menge ihrer eigenen Körperflüssigkeit in das Loch und verschließen es dadurch. Dabei schrumpfen die Läuse teilweise bis auf ein Drittel ihrer ursprünglichen Größe. Das berichten japanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Proceedings of the Royal Society B“ (Online-Vorabveröffentlichung).

Mottenlarven dringen offenbar gern durch selbstgebohrte Löcher in Insektengallen ein. Doch das wird ihnen bei Blattläusen erschwert, wie die Wissenschaftler um Utako Kurosu von der Universität in Tokyo zeigten. Entdecken diese Insekten ein solches Loch, lassen sie ihre eigene Körperflüssigkeit hineinfließen. Sie kneten die Flüssigkeit so lange, bis diese viskos wird und zu einer Art Pflaster gerinnt, welches das Loch dicht verschließt.

Doch die Läuse spenden nicht nur einen Großteil ihres eigenen Körpers, einige von ihnen bleiben sogar in dem Pflaster haften ? opfern damit also ihr Leben. Ein solch soziales Verhalten war bisher für Blattläuse nicht bekannt.

ddp/bdw ? Stefanie Offermann
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Brust|le|der  〈n. 13; im MA〉 Lederschutz des Fechters

Kon|vek|ti|on  〈[–vk–] f. 20〉 1 vorwiegend aufwärts– od. abwärtsgerichtete Luftströmung; Ggs Advektion ... mehr

Ge|cko  〈m. 6; Zool.〉 kleine, gedrungene, abgeplattete Echse mit großem Kopf, großen Augen u. dickem Schwanz, Haftzeher: Gekkonidae [<ndrl. gekko ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige