Sicherheit für Pistenfreaks - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Sicherheit für Pistenfreaks

Das Tragen von Helmen bringt beim Alpinski und Snowboarden einen deutlichen Sicherheitsgewinn: Das Risiko für Kopfverletzungen liegt bei den Helmträgern um sechzig Prozent niedriger als bei Fahrern ohne Helm, haben norwegische Forscher herausgefunden. Die Wissenschaftler hatten die Verletzungen von rund 3.200 Wintersportlern auf norwegischen Pisten untersucht.

Die Forscher um Steinar Sulheim von der Norwegischen Schule für Sportwissenschaften in Oslo befragten in der Saison 2002 in acht norwegischen Skigebieten insgesamt rund 6.200 Wintersportler. Knapp die Hälfte davon hatten sich auf der Piste eine Verletzung zugezogen, darunter 580 eine Kopfverletzung. Das Tragen eines Helms reduziert das Risiko für Kopfverletzungen bei Skifahrern und Snowboardern um rund sechzig Prozent, ergab die Auswertung. Besonders das Risiko schwerer Kopfverletzungen lasse sich mit einem Helm entscheidend reduzieren, erklären die Forscher. Insgesamt haben Snowboarder ein um mehr als fünfzig Prozent höheres Risiko für Kopfverletzungen als Skifahrer.

Kopfverletzungen sind im Wintersport die häufigste Ursache für eine Aufnahme im Krankenhaus. Auch sind sie für die meisten tödlichen Unfälle auf der Piste verantwortlich. Unter den Profis ist das Tragen eines Helms daher längst Pflicht. Doch Kritiker einer Helmpflicht auch bei Freizeitsportlern führen immer wieder ins Feld, dass ein Helm die Sicht und das Hören behindere und außerdem auch vermehrt zu Halsverletzungen führen könne. Die norwegischen Forscher fanden allerdings in ihren Daten den Trend, dass ein Helm das Risiko für Halsverletzungen eher reduziert. Insgesamt sei daher für alle Altersgruppen und Leistungsniveaus das Tragen eines Helms sinnvoll, ähnlich wie beim Radfahren oder Inlineskaten.

Steinar Sulheim (Norwegische Schule für Sportwissenschaften, Oslo) et al.: JAMA, Bd. 295, S. 919 ddp/wissenschaft.de ? Martin Schäfer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Nu|kle|o|tid  〈n. 11; Biochem.〉 Baustein der Nukleinsäure, aus einem Phosphat, Ribose u. einer Base zusammengesetzte Verbindung; oV Nucleotid ... mehr

Eigentlich hat in der letzten Zeit eher Joseph das Abonnement auf Politik-Kommentare. Und dennoch, liebe Grüne, ich habe ja viel Verständnis dafür, dass ihr mit der Homöopathie ringt. Und ich habe selbstverständlich Verständnis dafür verschiedene Anträge zusammenzulegen und Konsens zu suchen und auch das dabei etwas Profil verloren geht. Vielleicht hat Frau Höhne vom Spiegel recht mit der Annahme, dass Eure Partei den “unbedingten Willen zur Harmonie” hat. Und das finde ich auch schöner, als wenn sich Leute unproduktiv anschreien oder gar mit Fäusten und Farbbeuteln aufeinander losgehen. Und ja, es gibt Wichtigeres als die politische Haltung zur Esoterik. Nur, wenn das was herauskommt  so verstanden wird, dann denke ich, dass ihr den Warnschuss hören solltet. Oder habt Ihr den Druck der Homöopathie-Lobby (s. Link) da wirklich gespürt und gefürchtet?

Vor allem finde ich es auch seltsam, wenn ihr eine Kommission glaubt zu benötigen, die Fragen wie klären soll, die ich für längst geklärt halte. Es ist Ende 2019, der Metaanalysen sind Legion. Zeit politische Schlussfolgerungen zu ziehen und umzusetzen. Bayern war gestern. Was kommt nach Bielefeld?

http://scienceblogs.de/rupture-de-catenaire/2019/11/18/gruene-bundesdelegiertenkonferenz-2019-und-die-homoeopathie/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=gruene-bundesdelegiertenkonferenz-2019-und-die-homoeopathie

Anzeige

Hei|de|ler|che  〈f. 19; Zool.〉 Waldlichtungen u. Waldränder bewohnende Lerchenart: Lullula arborea

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige