Sie sollten sich riechen können - oder wie vermehrt man Pandas im Zoo? Nur noch 1000 Pandas weltweit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Sie sollten sich riechen können – oder wie vermehrt man Pandas im Zoo? Nur noch 1000 Pandas weltweit

Pandas paaren sich möglicherweise lieber, wenn sie sich riechen, bevor sie sich sehen, meinen Ronald Swainsgood und Don Lindburg vom chinesischen Wolong Breeding Center . Die Forscher hoffen, dass sich die Geburtenrate bei in Gefangenschaft lebenden Pandabären durch entsprechend veränderte Haltungsbedingungen erhöht. Bisher interessieren sich weniger als 30 Prozent der in Gefangenschaft lebenden männlichen Pandas (Ailuropoda melanoleuca) für ihre weiblichen Artgenossen derart, dass an Nachwuchs zu denken wäre.

Die Wissenschaftler führten Pandaweibchen in die leeren Gehege potentieller Partner, und nachdem die Damen das Gehege duftig markiert hatten, durften die Männchen zurückkehren. Die Herren schnupperten aufgeregt und stießen Laute aus, beobachteten die Forscher, und zwar besonders intensiv, wenn das Weibchen gerade einen Eisprung hatte. „Wir glauben, daß der Geruch des Oestrus die Männchen erregt“, sagt Don Lindburg. In der freien Wildbahn, meinen die Wissenschaftler, hinterlassen Pandadamen ihre Duftmarken, um den Männchen ihre Empfängnisbereitschaft zu signalisieren.

Lindburg möchte den Tieren auch in Zukunft ein derartiges Partnerprogramm anbieten. Er hofft, durch mehr Nachwuchs mehr über Pandas zu erfahren und ihnen dadurch auch in der freien Wildbahn helfen zu können. „Es gibt nur noch 1000 Pandas auf der Welt“, sagt Lindburg. Zusätzlich leben etwa 100 in zoologischen Gärten.

„Das Programm kann den Pandas in der Wildnis nicht helfen“, meint Stuart Chapman vom World Wide Fund for Nature . Die in zoologischen Gärten geborenen Pandas werden in der Regel nicht in die Freiheit entlassen. Die einzige Chance, dem Bambusfresser zu helfen, sei, ihren Lebensraum zu schützen.

Bettina Bandel

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pig|ment  〈n. 11〉 1 〈Biol.〉 in menschl. u. tier. Zellen abgesetzter Farbstoff 2 〈Chem.〉 in einem Bindemittel angeriebener, praktisch unlösl. Stoff, der auf einen Körper aufgetragen wird, um diesem eine bestimmte Farbe zu geben ... mehr

Tre|mor  〈m.; –s, –mo|res; Med.〉 Zittern, Wackeln infolge unwillkürlichen, abwechselnden Zusammenziehens u. Erschlaffens gegenseitig wirkender Muskeln [lat., ”das Zittern, Beben“]

Zünd|schloss  〈n. 12u; Kfz〉 Schloss zum Einschalten der Zündung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige