Siesta ist Herzenssache - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Siesta ist Herzenssache

Wer sich ein regelmäßiges Mittagsschläfchen gönnt, beugt dem Tod durch eine Herzerkrankung vor. Das haben griechische Forscher um Androniki Naska von der Universität Athen nachgewiesen. Die Mediziner hatten über sechs Jahre lang 23 681 zunächst gesunde griechische Frauen und Männer im Alter zwischen 20 und 86 beobachtet. Im Untersuchungszeitraum starben 792 Teilnehmer, 133 davon an einer Herzkrankheit. Zu Beginn der Studie mussten die Probanden Angaben über ihre Schlafgewohnheiten machen. Nachdem die Forscher Risikofaktoren wie ungesunde Ernährung oder wenig Bewegung statistisch ausgeschlossen hatten, stellten sie fest, dass diejenigen, die dreimal in der Woche eine Siesta von mindestens einer halben Stunde hielten, ein durchschnittlich 37 Prozent geringeres Risiko hatten, an Herzproblemen zu sterben.

Naska erklärt diese Ergebnisse damit, dass ein regelmäßiger Mittagsschlaf dazu beiträgt, die Ausschüttung von Stresshormonen zu begrenzen, was wiederum das Herz schont.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bau|haus  〈n. 12u; unz.〉 Staatliches ~ 1919–1933 Kunstschule in Weimar, später in Dessau, die eine Verbindung zw. Kunst, Architektur u. Werkkunst zu einem Gesamtkunstwerk im Sinne der Neuen Sachlichkeit anstrebte

♦ Elek|tro|kar|dio|graf  〈m. 16; Med.〉 Gerät zur Herstellung eines Elektrokardiogramms; oV Elektrokardiograph ... mehr

No|ten|li|nie  〈[–nj] f. 19; Mus.〉 jede der fünf Linien des musikal. Notensystems

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige