SMS vom Storch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

SMS vom Storch

14-08-01 Störche.JPG.jpg
Wissenschaftler statten einen Storch mit einem Sender aus. (Foto: MaxCine)
Werden Sie bei dieser Überschrift stutzig und fragen sich, wie denn ein Vogel eine SMS verschicken kann? Wir dürfen Sie beruhigen – es handelt sich nicht um einen verspäteten Aprilscherz. Tatsächlich bedienen sich nämlich Wissenschaftler inzwischen der Handy-Technik, um die Route der Zugvögel zuverlässig nachverfolgen zu können. In der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft beschreibt bdw-Autor Jan Berndorff die faszinierende Technologie, die es Vogelkundlern jetzt ermöglicht, völlig neue Einblicke in das Leben der Tiere zu bekommen.

Das Beringen von Vögeln verliert zunehmend an Bedeutung. Das neue Zauberwort heißt Tiertelemetrie – die Vögel werden „besendert“. Möglich wird das durch die immer kleiner werdende Technik. Die Miniaturisierung sorgt dafür, dass die Tiere durch die Geräte so gut wie nicht mehr behindert werden. Die Sender funken ihr Signal an einen Empfänger im Erdorbit, der es dann per SMS über das ganz normale Handynetz an eine Bodenstation weiterleitet. Dadurch lassen sich zahlreiche Fragen beantworten: Welche Hindernisse stellen sich den Vögeln in den Weg? Wo liegen ihre bevorzugten und deshalb erhaltenswerten Rastplätze? Welcher Vogel nimmt welche Route und wie viel Energie verbraucht er dabei? Die Ergebnisse sind oft spannend wie ein Krimi, schreibt Berndorff in der Augustausgabe von bdw. Denn mit der Telemetrie lässt sich die gesamte Lebensgeschichte eines Vogels rekonstruieren. Inzwischen gibt es sogar die App „Animal Tracker“, mit der Hobby-Forscher und Vogelbeobachter die Bewegungen der Tiere verfolgen und dann an eine Datenbank weiterleiten können. Ziel der Wissenschaftler ist der Aufbau einer Art „Bibliothek der bewegten Lebens“ nach dem Vorbild von Wikipedia.

Doch die Entwicklung der Tiertelemetrie ist noch lange nicht zu Ende, wie Berndorff bei seinen aufwendigen Recherchen für bild der wissenschaft herausgefunden hat. Wenn Sie also wissen wollen, welche Rolle etwa die Internationale Raumstation ISS dabei künftig spielen wird oder wie die Technik dazu benutzt werden, kann Erdbeben und Vulkanausbrüche vorherzusagen, lesen Sie den Artikel „SMS vom Storch“ in der Augustausgabe von bdw.

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ein|bruchs|tal  〈n. 12u; Geol.〉 durch Bruch der Erdrinde entstandene Vertiefung; Sy Einbruch ( ... mehr

Ver|ant|wort|lich|keit  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 1 das Verantwortlichsein 2 〈Rechtsw.〉 Zurechnungsfähigkeit, Schuld ... mehr

Quin|ten|zir|kel  〈m. 5; Mus.〉 kreisförmige Aufzeichnung sämtlicher Tonarten, jeweils in Quinten fortschreitend, nach links die b–, nach rechts die Kreuz–Tonarten

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige