Spannung im Sprachzentrum - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Spannung im Sprachzentrum

Eine Behandlung des Gehirns mit schwachen elektrischen Strömen kann das Sprachvermögen verbessern. Dabei reicht es aus, das Gehirn über externe Elektroden an der Stirn für zwanzig Minuten mit zwei Milliampere zu reizen ? also etwa der Stromstärke, die nötig ist, um eine Digitaluhr zu betreiben. Außer einem leichten Jucken um die Elektroden ist die Behandlung ohne Nebenwirkungen, ergab eine Untersuchung amerikanischer Wissenschaftler. Über die Ergebnisse berichtet der Online-Dienst der Fachzeitschrift Nature.

Die Forscher um Meenakshi Iyer vom Nationalen Gesundheitsinstitut (NIH) in Bethesda hatten 103 Probanden gebeten, in 90 Sekunden möglichst viele Wörter mit einem definierten Anfangsbuchstaben zu nennen. Im Schnitt zählten die Testpersonen 20 Wörter auf. Behandelte Iyer sie mit Strom, fielen ihnen etwa zwanzig Prozent mehr Wörter ein als den Menschen einer Vergleichsgruppe. Diese hatten ebenfalls Elektroden angelegt, durch die aber kein Strom floss. Ein schwächerer Strom von nur einem Milliampere zeigte keinen Effekt.

Weitere Untersuchungen sind nun nötig, um die Beobachtung zu erklären. Iyer vermutet aber, dass der Strom die elektrischen Eigenschaften des präfrontalen Cortex beeinflusst ? eine Hirnregion, in der unter anderem Wörter gebildet werden. Sie glaubt, dass die Zellen, nachdem der Strom durch sie geflossen ist, Signale leichter weiterleiten und der Bereich dadurch aktiver ist.

Die Wissenschaftlerin möchte nach weiteren Sicherheitstests Patienten mit einer so genannten frontotemporalen Demenz mit Strom behandeln. Bei dieser alzheimerähnlichen Erkrankung zersetzen sich Stirn- und Schläfenlappen des Gehirns. Die Patienten leiden daher oft unter Sprachstörungen. „Die Behandlung wäre keine Heilung“, so Iyer, „aber sie könnte als Ergänzung zu Medikamenten eingesetzt werden“.

Die Forscherin hatte die milde Stromzufuhr als Alternative zu einer Therapie mit Magnetfeldern untersucht. Von letzterer erhoffen sich einige Neurologen therapeutische Effekte. Allerdings braucht es große Geräte, um Magnetfelder zu erzeugen und sie können Anfälle auslösen. Strom könnte ein transportable und sichere Variante bieten.

Anzeige

ddp/bdw ? Barbara Witthuhn
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Wurm|fort|satz  〈m. 1u; Anat.〉 wurmartiger Fortsatz des Blinddarms; Sy Appendix ( ... mehr

In|for|ma|ti|ker  〈m. 3〉 Wissenschaftler, Techniker auf dem Gebiet der Informatik

Dau|er|spo|re  〈f. 19; Bot.〉 Spore, die zum Überdauern ungünstiger Lebensverhältnisse mit derben Membranen ausgestattet ist

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige