Sportkämpfe machen Zuschauer zu Siegertypen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Sportkämpfe machen Zuschauer zu Siegertypen

Zuschauer von Sportkämpfen können es anschließend leicht mit einem gleich starken Gegner aufnehmen. Das ergab zumindest eine Studie an Fischen: Männliche Siamesische Kampffische gewinnen fast alle ihre Auseinandersetzungen, wenn sie gerade Zeuge eines Kampfes zweier Artgenossen waren. Das berichtete jetzt der Verhaltensbiologe Ethan Clotfelter auf einem Treffen der amerikanischen Gesellschaft für Verhaltenskunde.

Der Forscher vom Providence-College in Rode Island ließ männliche Fische erst bei einem Wettkampf zusehen und setzte den Zuschauer anschließend in das Becken eines gleich großen Rivalen. Der Besucher fiel bereitwillig über seinen Artgenossen her und besiegte ihn in etwa 80 Prozent aller Kämpfe.

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass bei Kampffischen im Blut die Konzentration des Männlichkeitshormons Testosteron zunimmt, wenn sie kämpfenden Artgenossen zuschauen. Die gleiche Beobachtung haben Forscher auch bei Männern gemacht, sagt Clotfelter. Er nehme daher an, dass sich seine Beobachtung auch auf Menschen übertragen lässt.

ddp/bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

una cor|da  〈Mus.〉 Anweisung beim Betätigen des linken Pedals am Klavier od. Flügel, wodurch der Klang (durch verschobenen Anschlag der Saiten) gedämpft wird [ital., ”eine Saite“]

Dis|kant|schlüs|sel  〈m. 5; unz.; Mus.〉 C–Schlüssel, Sopranschlüssel

Zahn|schmelz  〈m. 1; unz.〉 die Zahnkrone bedeckende Hartsubstanz

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige