Stabheuschrecken haben das Fliegen zweimal erfunden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Stabheuschrecken haben das Fliegen zweimal erfunden

Die Evolution verläuft nicht immer so geradlinig wie viele annehmen: Einige Vertreter aus der Ordnung der Stabheuschrecken hatten im Laufe der Evolution schon einmal fliegen gelernt, ihre Flügel später wieder verloren und sich diese Fähigkeit 50 Millionen Jahre später erneut angeeignet. Das haben US-Forscher anhand eines genetischen Stammbaums herausgefunden. Über ihre Ergebnisse berichten die Biologen im Fachmagazin „Nature“ (Bd. 421, S. 264).

In der Evolutionsgeschichte sei dies der erste bekannte Fall, bei dem eine so komplexe Fähigkeit wie das Fliegen zunächst aufgeben wurde und sich dann erneut entwickelt hat, erläutert Studienleiter Michael F. Whiting von der Brigham-Universität in Provo (USA). Der Biologe vermutet, dass die auf Blättern lebenden Heuschrecken ihre Flügel einst verloren hatten, um sich besser tarnen zu können. Viele Millionen Jahre später sei es bei einigen Arten jedoch wieder von Vorteil gewesen, fliegen zu können, weshalb diese relativ schnell erneut Flügel entwickelt hätten.

ddp/bdw – Ulrich Dewald
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Max–Planck–Ge|sell|schaft  〈f. 20; unz.; Abk.: MPG〉 Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften mit Instituten für Physik, Chemie, Medizin, Biologie, Technik u. Geisteswissenschaften [nach dem dt. Physiker Max Planck, ... mehr

Schul|mu|sik  〈f. 20; unz.〉 1 in der Schule im Unterricht gepflegte Musik 2 Schulfach an Musikhochschulen zur Ausbildung von Musiklehrern ... mehr

Re|du|zent  〈m. 16; Biol.〉 Mikroorganismus, der organ. Stoffe in einfache, anorgan. Bestandteile zerlegt [zu lat. reducere ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige