Störenden Lärm per Mausklick melden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Störenden Lärm per Mausklick melden

In Deutschland ist zuviel Lärm. Fast 13 Millionen Menschen müssen in ihren Wohnungen die Geräuschkulisse von Autos, Bussen und Lkws ertragen. Um künftig ständig aktuelle Daten über die Lärmbelästigung zur Hand zu haben, greift das Umweltbundesamt jetzt auf das Internet zurück: Bürger, die von lauten Geräuschen genervt sind, können dies der Behörde künftig per Mausklick mitteilen.

Neben einem Fragebogen zum Lärm im Wohngebiet, stellt das Umweltbundesamt künftig auf seinen Webseiten auch regelmäßig die „Lärm-Monatsfrage“. Im März können Internetnutzer beispielsweise angeben, ob sie sich durch Geräusche von Schneepflügen oder Streufahrzeugen gestört oder belästigt fühlen.

Lärmbrennpunkte lassen sich so zeitlich und je nach Jahreszeit einfacher feststellen, hoffen die Berliner Umweltexperten. Aus den Daten wollen sie die wichtigsten Lärmverursacher und die Gesamtlärmbelästigung in Deutschland ermitteln. Repräsentativen Umfragen zufolge, gehört der Flugverkehr neben lauten Straßen und geräuschvollen Nachbarn inzwischen zu den wichtigsten Quellen der Lärmbelästigung in Deutschland. Über 80 Prozent der Deutschen fühlen sich oft oder zeitweise durch irgendeine Art von Krach gestört.

Almut Bruschke-Reimer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bin|gel|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 zweihäusiges Wolfsmilchgewächs schattiger Wälder, besonders auf Schutthalden u. in Gärten: Mercurialis [<ahd. bungil <bungo ... mehr

gy|nä|ko|lo|gisch  〈Adj.〉 zur Gynäkologie gehörend, auf ihr beruhend, mit ihrer Hilfe

Kat|zen|pföt|chen  〈n. 14; Bot.〉 Mitglied einer in den nördlichen gemäßigten Zonen verbreiteten Gattung der Korbblütler: Antennaria

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige