Struktur von HIV-bekämpfendem Antikörper entschlüsselt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Struktur von HIV-bekämpfendem Antikörper entschlüsselt

Ein internationales Forscherteam hat die Struktur eines Antikörpers entschlüsselt, der HI-Viren neutralisieren kann. Mithilfe dieses Wissens könnte in Zukunft möglicherweise ein Impfstoff gegen die von dem Virus ausgelöste Krankheit Aids gefunden werden. Das berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Science“ (Bd. 300, S. 2065).

Antikörper sind ein Schlüsselbestandteil des Immunsystems. Sie docken an Eindringlinge an, die daraufhin von den köpereigenen Fresszellen bekämpft werden. Doch bei Aids versagt dieses System, da sich das Virus mithilfe von Zuckermolekülen tarnt. Das Virus bringt körpereigene Zellen dazu, diese Zucker zu produzieren und anzuheften, weshalb das Immunsystem den Feind nicht erkennt.

Der von den Forschern um Ian Wilson vom Scripps Research Institute in La Jolla untersuchte Antikörper „2G12“ war vor etwa zehn Jahren bei einem der seltenen HIV-positiven Menschen entdeckt worden, bei denen der Körper das Virus effektiv bekämpfen kann. 2G12 kann das HI-Virus offenbar unschädlich machen, indem er sich an eben die Zucker heftet, die es zu seiner Tarnung aufbauen lässt, haben Wilson und seine Kollegen herausgefunden. Daher können Abwehrzellen den Eindringling dann doch bekämpfen.

Die Kenntnis über den Aufbau von 2G12 liefert Wissenschaftlern eine Vorlage, um ein Antigen zu schaffen, das den Körper zur Produktion des gegen Aids wirkenden Antikörpers anregt. Ein Antigen ist eine Substanz, die vom Immunsystem als fremd erkannt wird, worauf es entsprechende Antikörper herstellt. Ein Antigen, das den Körper zum Aufbau von 2G12 anregt, könnte somit eine Basis für einen Aids-Impfstoff sein.

ddp/bdw ? Cornelia Pfaff
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

mi|xo|ly|disch  〈Adj.; Mus.〉 ~e Tonart altgrch. Tonart, Kirchentonart mit dem Grundton g

Spa|gi|rik  〈f.; –; unz.〉 1 〈früher〉 alchimistisches Verfahren bei der Zubereitung von Arzneimitteln 2 〈Pharm.〉 Herstellung hochaktiver Arzneimittel aus natürl. Materialien wie z. B. Pflanzen, Mineralien, Metalle ... mehr

Ro|man|ze  〈f. 19〉 1 〈Lit.〉 aus Spanien stammende (14. Jh.), lyrisch gefärbte, volkstüml. Verserzählung in vierzeiligen Strophen mit acht– od. später vierhebigem trochäischem Versmaß 2 〈Mus.〉 seit Ende des 18. Jh. zuerst in Frankreich aufkommendes strophisches Gesangstück (für ein od. zwei Singstimmen u. Klavier), später stimmungsvolles Instrumentalstück ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige