Substanz aus Äpfeln gegen Prostatakrebs - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Substanz aus Äpfeln gegen Prostatakrebs

Die natürliche Substanz Quercetin kann das Wachstum von Prostata-Krebszellen stoppen. Dies berichteten Forscher der Mayo-Klinik in Rochester beim Treffen der Amerikanischen Gesellschaft für Krebsforschung in New Orleans.

Prostata-Krebszellen können ohne männliche Hormone nicht wachsen. Quercetin unterbricht den Signalweg dieser Hormone, fanden die Forscher um Nianzeng Xing in Zellkulturen heraus. Die in Äpfeln, Tee und Rotwein enthaltene Substanz verhindert den Bau von Andockstellen für die Hormone an der Oberfläche der Krebszellen.

Bisherige Therapien gegen Prostatakrebs zielten darauf ab, diese Andockstellen zu blockieren. Meist veränderten die Krebszellen in der Folge die Andockstellen, und die Medikamente versagten. „Eine bessere Strategie ist, die Andockstellen ganz zu beseitigen“, sagt Xing. Die Forscher testen jetzt Quercetin an Mäusen mit Prostatakrebs.

Marcel Falk
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|ker  〈m. 3〉 1 〈Mar.〉 an Kette od. Tau befestigter, schwerer Doppelhaken zum Festmachen von Schiffen auf dem Meeresgrund 2 〈Bauw.〉 Eisenstange od. –schiene mit Öse, durch die ein Querstück (Splint) zum Zusammenhalten von Bauteilen gesteckt wird; ... mehr

But|ter|fisch  〈m. 1; Zool.〉 zu den Schleimfischen gehörender, 20–25 cm langer Küstenfisch nördlicher Meere, ohne wirtschaftl. Bedeutung: Centronotus gunellus; Sy Messerfisch ( ... mehr

Bauch|fell|ent|zün|dung  〈f. 20; Med.〉 eitrige Entzündung des Bauchfells; Sy Peritonitis ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige