Süße Schmerzmittel - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Süße Schmerzmittel

Kindern mit Schokolade über ein aufgeschürftes Knie hinwegzutrösten hat durchaus einen Effekt: Süßigkeiten wirken in diesem Alter schmerzlindernd, und zwar umso stärker, je mehr ein Kind auf Zuckerhaltiges steht. Auch das Körpergewicht spielt dabei eine Rolle, entdeckten die amerikanischen Wissenschaftlerinnen Yanina Pepino und Julie Mennella. Demnach wirkt die Schmerzlinderung durch Zucker besser bei normalgewichtigen Kindern als bei übergewichtigen. Bei Erwachsenen funktioniert das Prinzip Zucker gegen Schmerzen allerdings nicht mehr.

An der Studie beteiligten sich 242 fünf- bis zehnjährige Kinder und ihre Mütter. Deren individuelle Vorliebe für Süßes untersuchten die beiden Forscherinnen im ersten Teil ihrer Arbeit. Dazu boten sie ihnen verschieden konzentrierte wässrige Zuckerlösungen zur Auswahl an. Trotz individueller Unterschiede bevorzugten die Kinder meist eine Zuckerkonzentration, die in etwa 11 Teelöffeln Zucker aufgelöst in einem großen Glas Wasser entspricht. Die Mütter dagegen entschieden sich meist für Zuckerwasser, das weniger süß schmeckte.

Um dann die schmerzlindernde Wirkung von Zucker zu testen, wendeten Pepino und Mennella den so genannten Cold-Pressor-Test an. Dabei wird gemessen, wie lange jemand die Hände in 10 Grad kaltes Wasser halten kann. Die Kinder und ihre Mütter beteiligten sich jeweils zweimal am Versuch: Einmal mit reinem Wasser im Mund und dann mit einer 24-prozentigen Zuckerlösung im Mund. Eine solche Konzentration entspricht einem großen Glas Wasser mit 14 Teelöffeln Zucker.

Das Ergebnis: Je größer bei den Kindern die Vorliebe für Süßes war, desto geringer war ihr Kälteempfinden, wenn sie den Mund voll Zuckerwasser hatten. Besonders ausgeprägt war der Effekt bei Kindern mit normalem Körpergewicht, während die Schmerzlinderung bei jenen mit Übergewicht weniger deutlich war. Ganz anders fiel das Ergebnis bei den Müttern aus, sagen die Wissenschaftlerinnen. Das Kälteempfinden ließ sich bei ihnen weder durch die jeweilige Vorliebe für Süßes noch durch Zuckerwasser im Mund beeinflussen. Diese unterschiedlichen Reaktionen bei Kindern und Erwachsenen werden laut Mennella möglicherweise durch Unterschiede in den chemischen Prozessen im Gehirn ausgelöst.

Yanina Pepino & Julie Mennella ( Monell Chemical Senses Center, Philadelphia): Pain, Bd. 119, S. 210. ddp/wissenschaft.de ? Martina Feichter
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pfei|fen|gras  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 Angehöriges einer Unterordnung der Süßgräser, dessen Halme zum Reinigen von Tabakspfeifen verwendet werden: Molinia

Stre|cker  〈m. 3〉 1 〈Anat.〉 Muskel, der dem Strecken eines Gliedes dient; Sy Streckmuskel; ... mehr

♦ hy|dro|the|ra|peu|tisch  〈Adj.; Med.〉 auf Hydrotherapie beruhend, mit ihrer Hilfe

♦ Die Buchstabenfolge hy|dr… kann in Fremdwörtern auch hyd|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige