Superweiber und echte Kerle dank Chromosomen im Überfluss - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Superweiber und echte Kerle dank Chromosomen im Überfluss

Schnabeltiere haben zehn Geschlechtschromosomen und damit mehr als jedes andere Säugetier. Schnabeltiermännchen verfügen über fünf X- und fünf Y-Chromosomen, und bei Weibchen sind es zehn X-Chromosomen. Die meisten Säugetiere und auch der Mensch beschränken sich hingegen auf nur zwei Geschlechtschromosomen. Das fanden Frank Grützner von der Australischen Nationaluniversität in Canberra und seine Kollegen heraus, wie der Online-Dienst des Wissenschaftsmagazins New Scientist berichtet.

Die Forscher färbten die Geschlechtschromosomen des Schnabeltiers mit fluoreszierenden Markern ein, um sie unter dem Mikroskop genauer zu untersuchen. Die Spermien der männlichen Schnabeltiere enthalten entweder nur fünf X-Chromosomen, wodurch bei der Befruchtung ein Weibchen entsteht, oder nur fünf Y-Chromosomen, aus denen männlicher Nachwuchs hervorgeht, fanden die Wissenschaftler heraus. Welches der jeweils fünf Geschlechtschromosomen ein oder mehrere geschlechtsbestimmende Gene enthält, ist dabei noch unklar.

Das größte X-Chromosom liegt am Ende der Chromosomenkette und ähnelt dem menschlichen X-Chromosom. Das Chromosom am anderen Ende der Kette ähnelt hingegen dem Z-Chromosom der Vögel. Die Ursäugetiere könnten daher ein ähnliches System der Geschlechtschromosomen entwickelt haben wie die Vögel, vermuten die Forscher. Bisher nahm man an, dass beide Systeme unabhängig voneinander entstanden, nachdem sich die beiden Wirbeltierklassen vor 300 Millionen Jahren trennten.

Bei den meisten Säugtieren, der Mensch mit eingeschlossen, wird das Geschlecht durch das X- und das Y-Chromosomen bestimmt. Kommen zwei X-Chromosomen zusammen, entsteht ein Weibchen, bei einem X- und einem Y-Chromosom entsteht ein Männchen. Für Vögel gilt das Gleiche, nur lauten hier die Chromosomen Z und W. Sehr wenige Ausnahmen zeigen, dass es auch anders geht. So verfügt beispielsweise der schwarze Brüllaffe über vier Geschlechtschromosomen.

Die Schnabeltiere gelten als lebende Fossilien und gehören zu den Säugetieren. Sie legen Eier und produzieren Muttermilch für ihre Nachkommen. Ihre Füße und ihr Schnabel, dem sie ihren Namen verdanken, ähneln eher einem Vogel, wohingegen ihr Skelett Merkmale von Reptilien aufweist.

Anzeige

ddp/bdw ? Anke Biester
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

na|tur|ge|setz|lich  〈Adj.〉 die Naturgesetze betreffend, zu ihnen gehörig ● für diesen Sachverhalt gibt es keine ~e Erklärung

Sub|si|denz  〈f. 20; unz.〉 1 〈Geol.〉 Absenkung der Erdoberfläche 2 〈Meteor.〉 Absinken der Luftmassen ... mehr

Au|to|som  〈n. 11; Biol.〉 nicht geschlechtsgebundenes Chromosom [<grch. autos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige