Teilmechanismus bei der Entstehung chronischer Schmerzen aufgedeckt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Teilmechanismus bei der Entstehung chronischer Schmerzen aufgedeckt

Die gemeinsame Aktivierung von zwei verschiedenen Rezeptortypen in den Nervenzellen des Rückenmarks trägt vermutlich zur Entstehung chronischer Schmerzen bei. Das berichtet ein deutsch-österreichisches Forscherteam in der Fachzeitschrift „Science“ (Bd. 299, S. 1237).

Chronische Schmerzen können nach Entzündungen, Verletzungen oder Nervenschädigungen entstehen. Bislang war bekannt, dass bestimmte Neuronen des Rückenmarks eine Bedeutung für dauerhafte Schmerzüberempfindlichkeit haben. Diese lassen sich durch die so genannte Substanz P aktivieren, die mit der Schmerzempfindung in Zusammenhang steht.

Wenn nun die Rezeptoren für Substanz P zusammen mit einer anderen Rezeptorart gleichzeitig aktiviert werden, führt dies zur so genannten Langzeitpotenzierung der Synapsen an den Schmerzzellen, stellten die Heidelberger und Wiener Wissenschaftler fest.

Die Langzeitpotenzierung führt zu einer Verstärkung der Verbindungen zwischen den einzelnen Neuronen. Die gefestigten Verbindungen könnten dazu beitragen, dass Schmerzreize dauerhaft stärker verarbeitet werden, nehmen die Neurowissenschaftler an.

Christine Amrhein
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Au|gen|stein  〈m. 1〉 1 〈Min.〉 Chalzedon mit augenartigen Zeichnungen 2 〈Med.〉 in den Tränendrüsen u. im Tränensack vorkommende Ablagerung, meist aus Kalkstein, die Beschwerden verursacht ... mehr

hy|per|ka|ta|lek|tisch  〈Adj.〉 ~er Vers Vers mit überzähliger Schlusssilbe [<grch. hyper ... mehr

Ei|er|stock|schwan|ger|schaft  〈f. 20; Med.〉 Schwangerschaft, bei der sich der Fötus im Eierstock entwickelt; Sy Ovarialgravidität ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige