Thermosensor bei Haien entdeckt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Thermosensor bei Haien entdeckt

Haie benutzen Wärmedetektoren zum Aufspüren ihrer Beute. In ihrer Haut befinden sich mit Gel gefüllte Kanäle, die auf Temperaturveränderungen reagieren. Das berichtet Brandon Brown von der Universität in San Francisco im Fachmagazin „Nature“ (Bd. 421, S. 495).

Haie besitzen dicht unter der Haut ihres Kopfes ein System gelgefüllter Kanäle, die über Poren die so genannten Lorenzinischen Ampullen mit der Außenwelt verbinden. Bisher war bekannt, dass diese Organe es den Tieren erlauben, elektrische Felder in ihrer Umgebung wahrzunehmen. So können sie die Muskelbewegungen ihrer Beutetiere aufspüren oder sich anhand elektromagnetischer Felder im Meer orientieren.

Haie, Katzenhaie und Rochen können mithilfe dieses Porensystems auch Temperaturveränderungen wahrnehmen, hat Brown nun entdeckt. Wenn sich das Gel um nur ein zehntel Grad erwärmt, entsteht eine elektrische Spannung, die an die Nervenzellen des Hais weitergeleitet wird. Dies könnte es den Meeresräubern ermöglichen, Gebiete zu lokalisieren, in denen warme und kalte Meeresströmungen aufeinander treffen, vermutet Brown. Diese Gebiete seien oft besonders reich an Beutefischen.

ddp/bdw ? Christine Amrhein
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Am|mo|nit  〈m. 16〉 ausgestorbener Kopffüßer mit sehr großen Kalkschalen, als Versteinerung erhalten; Sy Ammonshorn ( ... mehr

in|ter|net|ge|stützt  〈Adj.; IT〉 mithilfe des Internets ● ~e Recherchen

Kla|vi|chord  〈[–vikrd] n. 11; Mus.〉 kleines Tasteninstrument, bei dem die waagerecht u. rechtwinklig zur Tastatur liegenden Saiten durch Metallplättchen zart angeschlagen werden, Vorläufer des Klaviers [<lat. clavis ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige