Tolerante Korallen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Tolerante Korallen

korallen02.jpg
Die Meeresbiologen sammelten die Korallenlarven mit Hilfe spezieller Netze ein. Die sensiblen Tiere mussten innerhalb einer Stunde in das Forschungslabor überführt werden. Foto: Iliana Baums, Pennsylvania State University
Korallenriffe sind äußerst sensible Ökosysteme, die extrem unter den Folgen des Klimawandels leiden. Ein US-Forscherteam hat nun jedoch herausgefunden, dass einige Vertreter der Korallenart Montastraea faveolata besonders widerstandsfähig gegen die stetig voranschreitende Meereserwärmung sind. Dies sei auf Unterschiede in der genetischen Variabilität zurückzuführen. Zukünftig könnten daher bevorzugt hitzetolerante Korallenarten zur Wiederherstellung bereits zerstörter Riffgemeinschaften eingesetzt werden, berichten die Wissenschaftler um Iliana Baums von der Pennsylvania State University in University Park.

Korallenriffe zählen zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde, doch die Zukunft der Riffe sieht düster aus. Wenn das Meerwasser durch den Klimawandel zu warm wird, sterben die Korallen ab. Übrig bleibt lediglich das farblose Kalkskelett, weshalb auch von der Korallenbleiche gesprochen wird. Grund ist die geringe Temperaturtoleranz der empfindlichen Nesseltiere: Wird es ihnen zu warm, stoßen sie mikroskopisch kleine Algen ab, die im Inneren der Koralle leben und sie mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgen. Nebenbei verleihen sie den Korallen auch ihre Farbe. Weltweit sind mehr als zwei Drittel der Korallenriffe durch die globale Erwärmung bedroht und zum Teil bereits schwer beschädigt.

Doch offenbar kommen einige Korallenarten besser mit dem Hitzestress klar als andere. Die von Iliana Baums und ihre Kollegen untersuchte Sternkoralle Montastraea faveolata gilt in manchen Regionen schon zu 90 Prozent als ausgerottet und steht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Bei ihrer Studie konzentrierten sich die Wissenschaftler auf den Nachwuchs der Korallen: Die freischwimmenden Larven besitzen nur eingeschränkte Energiereserven und reagieren besonders sensibel auf ökologische Veränderungen. Das Team sammelte Larven an zwei verschiedenen Orten ein, bei Key Largo in Florida und nahe Puerto Morales in Mexiko. Einige Larven wurden in Aquarien mit normaler Wassertemperatur gesetzt, während ein anderer Teil ein bis zwei Grad höheren Temperaturen aushalten musste.

Mehr als 50 Prozent der Larven aus Florida wiesen starke Deformationen auf, wenn sie im Aquarium mit erhöhten Temperaturen aufwuchsen. Auf die mexikanischen Larven hatten die höheren Temperaturen hingegen kaum Einfluss. Zudem stellten die Wissenschaftler auch Unterschiede im Erbgut der jungen Korallen verschiedener Herkunft fest. Sie identifizierten 218 Gene, die sensitiv auf die Temperatur reagierten ? doch diese waren nur bei den Larven aus Florida vorhanden. „Unsere Studie demonstriert, dass die Art und Weise, wie die Larven auf Veränderungen der Umgebung reagieren, vom Lebensraum ihrer Eltern abhängig ist“, erklärt Baums, „die Korallenlarven aus Florida und Mexiko reagieren eindeutig unterschiedlich auf Hitzestress, obwohl sie derselben Art angehören.“ Die Meeresbiologen empfehlen, zukünftig hitzetolerante Korallenlarven bei der Wiederaufforstung der bedrohten Lebensräume zu verwenden.

Iliana Baums (Pennsylvania State University, University Park) et al.: PLoS One, Onlineveröffentlichung vom 23.06.2010 ddp/wissenschaft.de ? Gwydion Brennan
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ge|fäß|chir|ur|gie  auch:  Ge|fäß|chi|rur|gie  〈[–çir–] f. 19; unz.; Med.〉 Zweig der Chirurgie, der sich mit der operativen Behandlung von Erkrankungen der Gefäße befasst ... mehr

pla|to|nisch  〈Adj.〉 zur Philosophie Platos gehörend, auf ihr beruhend ● ~e Körper 〈Math.〉 von lauter regelmäßigen, kongruenten Vielecken begrenzte Körper; ... mehr

Nek|ta|ri|um  〈n.; –s, –ri|en; Bot.〉 = Honigdrüse

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige