Tolerierte Inzucht - Herde von Rinder-Klonen bei bester Gesundheit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Tolerierte Inzucht – Herde von Rinder-Klonen bei bester Gesundheit

Domestizierung fördert bestimmte Gene

Inzucht muss nicht immer schädlich sein. Das beweist eine britische Herde aus fünfzig genetisch nahezu identischen Chillingham-Rindern, die offenbar gesund und fruchtbar sind. (Nature 409, S. 303) Die Herde wurde nachweislich über 300 Jahre hinweg nicht mit fremden Tieren gekreuzt und bestand nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch aus acht Bullen und fünf Kühen. „So etwas ist ohne Beispiel unter Säugetieren, keine andere Population ist so einheitlich“, erklärt Stephen Hall von der De Montford-Universität in Grantham.

Eine Studie, die in den 60-er Jahren an Mäusen durchgeführt wurde, zeigte, dass extreme Inzucht den Bestand einer Population gefährdet: In den Erbmolekülen der Tiere sammeln sich schadhafte Gene an, die Tiere fallen nahezu schutzlos Krankheiten zum Opfer oder werden unfruchtbar. Warum das bei den Chillingham-Rindern nicht der Fall ist, können sich die Biologen nicht erklären. „Eine Theorie besagt, dass bei der Domestizierung von Tieren Gene gefördert werden, die Inzucht tolerieren“, sagt Hall. Die Chilligham-Herde lebt zwar wild in einem Park in Nordengland, stammt aber offenbar von domestizierten Rindern ab.

Die Chilligham-Herde könnte daher ein Vorbild für Ökologen sein, die gefährdete Tiere, von denen es nur noch wenige Exemplare gibt, vor dem Aussterben bewahren wollen.

bdw

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ex|po|nen|ti|ell  〈Adj.; Math.〉 nach einer Exponentialfunktion verlaufend

Kirsch|lor|beer  〈m. 23; Bot.〉 immergrünes Rosengewächs mit lederartigen Blättern, die gerieben nach bitteren Mandeln riechen: Prunus laurocerasus; Sy Lorbeerkirsche ... mehr

Krebs 1  〈m. 1〉 1 〈Zool.〉 Angehöriger eines Unterstammes der Gliederfüßer, ausgezeichnet durch zwei Fühlerpaare, drei Paar kauende Mundgliedmaßen (Kieferfüße), Kiemenatmung, jedes Körpersegment kann Beine tragen: Crustaceae; Sy Krebstier ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige