Tom und Jerry - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Tom und Jerry

Riecht ungefährlich! Was die Maus so mutig macht, ist ein genetischer Eingriff von japanischen Forschern der Universität Tokio. Sie schalteten einen Teil ihrer Geruchsrezeptoren ab. Die Maus empfand dadurch den Katzengeruch nicht mehr als Alarmsignal. Der Versuch gehörte zu einer Testreihe, die prüfen sollte, welches mäusische Verhalten angeboren und welches erlernt ist. Die Katzenfurcht ist demnach angeboren. Die Forscher hatten für die Tests übrigens extra „feige“ Katzen ausgewählt, um die Mäuse am Ende rechtzeitig in Sicherheit bringen zu können.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Li|chen  〈m. 4; unz.〉 1 〈Med.〉 Hautkrankheit mit (meist stark juckender) Knotenbildung; Sy Knötchenausschlag ... mehr

Hy|per|kul|tur  〈f. 20; oft abwertend〉 Überfeinerung der Kultur, übertriebene Kultiviertheit

Schnei|de|zahn  〈m. 1u; Anat.〉 am Ober– u. Unterkiefer jeder der beiden mittleren Zähne auf jeder Kieferhälfte (1. u. 2. Schneidezahn); Sy Beißzahn ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige