Traumatische Erlebnisse und Hirnanatomie hängen zusammen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Traumatische Erlebnisse und Hirnanatomie hängen zusammen

Die Verarbeitung von traumatischen Erlebnissen hängt offenbar eng mit der Anatomie des Gehirns zusammen. Japanische Forscher fanden bei Menschen, die noch Jahre nach einer Gewalterfahrung unter ihren Erlebnissen litten, ein verkleinertes Hirnareal, das zum Gefühlssystem des Körpers gehört. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin PNAS (Online-Vorabveröffentlichung vom 7. Juli).

Der Forscher Hidenori Yamasue von der Universität Tokio und seine Kollegen haben 25 Überlebende der 1995 von Terroristen verübten Tokioter Gasattacke untersucht. Insgesamt neun der Untersuchten konnten sich psychisch bis heute nicht von dem Erlebnis erholen und leiden an der so genannten Posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD).

Hirnuntersuchungen mit einem Tomographen ergaben, dass die Betroffenen einen vergleichsweise kleinen Gyrus cinguli haben. Dieser Hirnabschnitt liegt tief in der Zentralfurche zwischen den beiden Hirnhälften und ist an der Regulation von Gefühlen beteiligt.

ddp/bdw ? Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Aris|to|te|li|ker  〈m. 3; Philos.〉 Vertreter, Anhänger der Lehre des altgrch. Philosophen Aristoteles

Rei|bung  〈f. 20〉 1 das Reiben 2 〈Phys.〉 Kraft, die die Bewegung eines Körpers relativ zu einem anderen berührten Körper od. die Bewegung von Teilen eines Stoffes gegeneinander zu hindern sucht ... mehr

Mi|no|taur  〈m.; –s; unz.; grch. Myth.〉 = Minotaurus

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige