Treffpunkt: White Shark Café - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Treffpunkt: White Shark Café

white_shark_terry_goss.jpg
Weiße Haie haben zwei feste Treffpunkte im Pazifik. Bild: Terry Goss, wikimedia.org
Einige Haiarten schwimmen nicht wahllos durch die Ozeane, sondern folgen viel benutzten Routen und suchen feste Treffpunkte auf. Dies konnten die US-Forscher Peter Klimley für Bogenstirn-Hammerhaie und Salvador Jorgensen für den Weißen Hai nachweisen. Die Wissenschaftler verfolgten die Wanderrouten der Tiere mit Hilfe elektronischer Peilsender und konnten so besonders beliebte Treffpunkte und die meistbenutzten Wege dorthin identifizieren.

Das typische Bild von Haien ist das einsamer Wanderer, die die Weiten der Meere nach Beute durchkämmen. Klimley und Jorgensen zeigten jetzt jedoch, dass die Bewegungen der großen Tiere bei weitem nicht so zufällig sind wie bisher angenommen. Klimley verfolgte Bogenstirn-Hammerhaie auf ihren Wanderungen im tropischen Ostpazifik und konnte feste Straßen und Treffpunkte bestimmen. Die Tiere, so der Biologe, schwimmen mit großen Geschwindigkeiten auf diesen „Autobahnen“ von einem Zwischenstopp zum nächsten. Ansammlungen von Hammerhaien sind dabei immer rund um küstennahe Inseln und unterseeische Vulkane zu finden. Klimley betont, dass allein der Schutz dieser Lebensräume und der Hauptwanderrouten genug sei, um die stark bedrohte Art zu schützen. Die Haitreffpunkte könnten sogar von Touristen zum „Shark-Watching“ genutzt werden.

Jorgensen beobachtete beim Weißen Hai ähnliche Verhaltensmuster. Er konnte durch die Markierung von 150 Tieren vor der zentralkalifornischen Küste ihre Wanderbewegungen genau verfolgen. Im Winter verlassen die Haie die Seehundkolonien Kaliforniens, wo sie den Sommer über gefressen haben, und ziehen in wärmere Gewässer. Dort treffen sich die meisten Tiere an zwei „Hotspots“ wieder, von denen der eine zwischen Mexiko und Hawaii liegt. Es sammeln sich so viele Haie dort, dass die Wissenschaftler dem Areal den Namen „White Shark Café“ gaben. „Wir haben es Café getauft, weil die Stelle offensichtlich ein Platz ist, wo man hingeht, um zu sehen und gesehen zu werden ? oder einen Happen zu essen“, erklärte Jorgensen.

Auf der gleichen Konferenz stellte Julia Baum von der Universität von Kalifornien in San Diego einen Bericht der Weltnaturschutzunion ( IUCN) vor, nach dem die Populationsgrößen vieler Haiarten in den letzten Jahren um mehr als die Hälfte geschrumpft sind. Grund sei vor allem die starke Überfischung und die fehlende gesetzliche Regelung des Haifangs auf Hochsee. Die Wissenschaftler wollen nun ein Verbot oder wenigsten eine Beschränkung der Haifischerei durchsetzten und den Schutz der Wanderrouten und Treffpunkte der Tiere erreichen.

Peter Klimley (Universität Kalifornien, Davis), Salvador Jorgensen (Stanford-Universität, Palo Alto) und Julia Baum (Universität Kalifornien, San Diego): Beiträge auf dem Jahrestreffen der AAAS ddp/wissenschaft.de ? Livia Rasche
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|ti|zy|klo|ne  auch:  An|ti|zyk|lo|ne  〈f. 19; Meteor.〉 = Hochdruckgebiet ... mehr

Durch|drin|gung  〈f. 20; unz.〉 1 das Durchdringen 2 〈Math.〉 Aufeinandertreffen zweier gleich– od. verschiedenartiger Körper, z. B. eines Prismas u. eines Kegels, die eine Durchdringungsfigur bilden, deren Oberfläche sowohl dem einen als auch dem anderen Körper angehört ... mehr

Gold|ru|te  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Korbblütler mit goldgelben Rispen: Solidago

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige